The Art of Cinema #197: Der Kameramann

Kommentare

Der Kameramann / The Cameraman” [USA 1928, Edward Sedgwick, Buster Keaton (uncredited)] startete vor 85 Jahren im Deutschland der Weimarer Republik.

Schwedisches One Sheet | 27,5″ x 38,5″ | 1928, MGM

Die Details zur Madame DuBarry Dual-Format-Edition von Masters of Cinema

Kommentare

Mittlerweile hat Masters of Cinema die Details zur hier bereits genannten Dual-Format-Edition von “Madame DuBarry“[D 1919, Ernst Lubitsch] bekannt gegeben. Das Set wird am 22. September 2014 in den Handel gelangen.
 
Before Ernst Lubitsch created his eminently sophisticated Hollywood sex comedies, he was at work in Germany perfecting his earliest entries into the genre, alongside sweeping ironic dramas based on historical events and often set in exotic locales. One of his earliest successes merged elements of both modes: Madame DuBarry.

A recounting-à-la-Lubitsch of the torrid affair between the title character (Pola Negri) and France’s King Louis XV (Emil Jannings, who would go on to portray Henry VIII in Lubitsch’s Anna Boleyn of the following year – a film that neatly bookends Madame DuBarry), the picture spans scandalous intrigue at the court and the ring of the guillotine among the riotous mobs of the Revolution.

Also included in this edition is Lubitsch’s earliest surviving film, the 1916 Als ich tot war [When I Was Dead], which stars the director himself in a lead role that involves his faked suicide and (prefiguring the later Die Puppe.) an infiltration of the domestic space whilst in disguise (not as an automaton, but as a servant). The Masters of Cinema Series is proud to present Madame DuBarry and Als ich tot war in a special Dual Format (Blu-ray + DVD) edition for the first time.

SPECIAL FEATURES:

  • New high-definition 1080p presentation of the main feature on the Blu-ray, and progressive encode on the DVD
  • Original French/German intertitles with newly translated optional English subtitles
  • Lubitsch’s earliest surviving film, Als ich tot war [1916]
  • 36-PAGE BOOKLET

Weiterlesen…

The Art of Cinema #155: Der letzte Befehl

Kommentare

Der letzte Befehl / The Last Command” [USA 1928, Josef von Sternberg]

Vor 130 Jahren wurde der deutsche Schauspieler Emil Jannings im schweizerischen Rorschach geboren. Er starb im Januar 1950 im Alter von 65 Jahren. Für “The Last Command” und “Der Weg allen Fleisches / The Way of All Flesh” [USA 1927, Victor Fleming] erhielt er übrigens 1929 als erster Schauspieler überhaupt einen Oscar.

Schwedisches One Sheet | 27,5″ x 39,5″ | 1928, Paramount

Weitere Infos zu den Extras des Caligari-Sets von Masters of Cinema

Kommentare

Mitte Juni hatte ich bereits über die am 29. September 2014 bevorstehende Veröffentlichung von Robert Wienes Stummfilmklassiker “Das Cabinet des Dr. Caligari” [D 1920] durch Masters of Cinema geschrieben. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht bekannt, ob das Dual-Format-Set die Dokumentation “Dr. Caligari – Die Geburt des Horrors im Ersten Weltkrieg [aka: Caligari - Wie der Horror ins Kino kam]” [D 2014, Rüdiger Suchsland], die auf der deutschen Blu-ray von Universum Film enthalten ist, aufweisen wird. Dies kann nun bejaht werden. Somit bietet die deutsche Blu-ray zwar ein exklusives Making of über die Restaurierung, das bessere Bonuspaket beinhaltet meiner Meinung nach jedoch das britische Set.

  • New high-definition presentation, from the extensive FWMS restoration
  • Audio commentary by film historian David Kalat
  • New video essay by film critic David Cairns
  • Caligari: How Horror Came to the Cinema: a new 52 Minute documentary on the film.
  • Re-release trailer
  • PLUS: A 56-page booklet with new writing, reprints and rare archival imagery

Ernst Lubitschs Madame DuBarry erscheint bei Masters of Cinema

Kommentare

Der Stummfilm “Madame DuBarry” [D 1919] von Ernst Lubitsch wird demnächst bei Masters of Cinema als Dual-Format-Edition erscheinen. Als Bonus liegt außerdem der Film “Als ich tot war” [D 1916, Ernst Lubitsch] vor. Weitere Infos oder ein Veröffentlichungstermin sind leider nicht bekannt.

The Art of Cinema #138: Das Cabinet des Dr. Caligari

Kommentare

Das Cabinet des Dr. Caligari” [D 1920, Robert Wiene]

Vor 70 Jahren starb der Österreicher Carl Mayer, der unter anderem die Drehbücher zu “Das Cabinet des Dr. Caligari“, “Der letzte Mann” [D 1924, Friedrich Wilhelm Murnau] und “Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen / Sunrise – A Song of two Humans” [USA 1927, Friedrich Wilhelm Murnau] verfasst hat.

Deutsches A1 | 23,5″ x 33,0″ | Wiederaufführung 1964, Atlas Film | Gestaltung: Karl Oskar Blase

Das Cabinet des Dr. Caligari erscheint bei Masters of Cinema im September 2014

Kommentare

Bereits am 27. Juni 2014 veröffentlicht Universum Film den frisch restaurierten Stummfilmklassiker “Das Cabinet des Dr. Caligari” [D 1920, Robert Wiene] auf Blu-ray und kommt somit – was ungewohnt ist – dem Label Masters of Cinema zuvor. In Großbritannien wird der Film nämlich erst am 29. September 2014 erscheinen. Den derzeitigen Infos nach bietet dieses Dual-Format-Set einen Audiokommentar des Filmhistorikers David Kalat und ein Video-Essay von David Cairns, zwei Extras, die auf der deutschen Scheibe nicht zu finden sein werden. Allerdings bietet das Universum-Set die 50:42 Minuten (bei 25 fps) lange Dokumentation “Dr. Caligari – Die Geburt des Horrors im Ersten Weltkrieg“, ein Making of über die digitale Restaurierung und Restaurierungsbeispiele. Ob es diese Extras auch noch auf die britische Disc schaffen werden, ist bisher nicht bekannt.

Auf arte wurde übrigens am 12. Februar 2014 die von der Looks Filmproduktionen GmbH, arte und dem ZDF produzierte 52:03 Minuten (bei 25 fps) lange Dokumentation “Caligari – Wie der Horror ins Kino kam” [BRD 2014] von Rüdiger Suchsland ausgestrahlt. Dem Titel und der leicht unterschiedlichen Laufzeit nach handelt es sich nicht um die Dokumentation, die auf der Universum-BD enthalten sein wird.

UPDATE 18. Juni 2014
Laut diesem Eintrag in der OFDb handelt es sich bei “Dr. Caligari – Die Geburt des Horrors im Ersten Weltkrieg” doch um die Dokumentation, die auf arte unter dem Titel “Caligari – Wie der Horror ins Kino kam” ausgestrahlt wurde.
 
One of the most iconic masterpieces in cinema history, Robert Wiene’s Das Cabinet des Dr. Caligari shook filmgoers worldwide and changed the direction of the art form. Now presented in a definitive restoration, the film s chilling, radically expressionist vision is set to grip viewers again.

At a local carnival in a small German town, hypnotist Dr. Caligari presents the somnambulist Cesare, who can purportedly predict the future of curious fairgoers. But at night, the doctor wakes Cesare from his sleep to enact his evil bidding…

Incalculably influential, the film s nightmarishly jagged sets, sinister atmospheric and psychological emphasis left an immediate impact in its wake (horror, film noir, and gothic cinema would all be shaped directly by it). But this diabolical tale nevertheless stands alone – now more mesmerising than ever in this new Dual-Format special edition.

SPECIAL FEATURES:

  • New high-definition presentation, from the extensive FWMS restoration
  • Audio commentary by film historian David Kalat
  • New video essay by film critic David Cairns
  • PLUS: A 56-page booklet with new writing, reprints and rare archival imagery

The Art of Cinema #60: The Man Who Laughs

Kommentare

Der Stummfilm “The Man Who Laughs” [USA 1928, Paul Leni] mit Conrad Veidt lief vor 85 Jahren in den US-Kinos an. Seine Premiere hatte er bereits am 27. April 1928 in New York gefeiert.

Dänisches One Sheet | 28,0″ x 39,5″ | 1928, Universal

Gute und schlechte Nachrichten von Masters of Cinema bezüglich Red River, Nosferatu und Dr. Mabuse

Kommentare

Masters of Cinema hat bezüglich der Oktober/November-Veröffentlichungen über den Eureka Entertainment-Kanal auf Facebook eine schlechte

To confirm some rumours, we have some ‘Good News’, and some ‘Bad News’… ‘Bad News’ first, we have decided to drop the Blu-ray Steelbook for RED RIVER

… eine gute Nachricht …

The ‘Good News’…and we have two bits, to make up for the one bad bit. The Steelbook of NOSFERATU will now be a DUAL FORMAT edition NOT just a blu-ray edition. We’ll be chucking in the DVD at no extra cost

… und eine weitere gute Nachricht verbreitet.

…and the other bit of good news. In addition to the blu-ray edition, there will also be a Blu-ray SteelBook of DR. MABUSE DER SPIELER

Masters of Cinema im Oktober und November 2013

Kommentare

Masters of Cinema hat die Titel für Oktober und November 2013 vorgestellt. Veröffentlicht wird eine limitierte “Late Mizoguchi“-Box mit acht Filmen des japanischen Regisseurs. Darin enthalten sind aber auch zwei bereits erhältliche Blu-ray Sets mit insgesamt vier Filmen.
Fritz Langs “Dr. Mabuse, der Spieler” [D 1922] ist bei Masters of Cinema bereits auf DVD erhältlich, jetzt erhält der Film sein Blu-ray-Update.
Howard Hawks Westernklassiker “Red River” [USA 1948, Howard Hawks, Arthir Rosson] erscheint auf Blu-ray und im limitierten Blu-ray-Steelbook.
Friedrich Wilhelms Murnaus frisch restaurierter Stummfilm “Nosferatu, eine Symphonie des Grauens” [D 1922]  erfährt seine weltweite Blu-ray-Premiere in der Masters of Cinema-Reihe. Neben der Standard-Ausführung wird auch ein limitiertes Steelbook erscheinen. Gegenüber der bisherigen DVD wird auch das Bonusmaterial erweitert.
Mit der “World Cinema Foundation, Vol. 1“-Box startet eine Reihe, die in Zukunft fortgesetzt werden soll. Masters of Cinema veröffentlicht darin Filme, die von der World Cinema Foundation restauriert wurden. In den USA ist Criterion eine Vereinbarung mit der WCF eingegangen. Veröffentlichungen der Filme sind dort in Zukunft auch zu erwarten.
 
21. Oktober 2013
Limited Blu-ray Box Set:Late Mizoguchi: Eight Films
LATE MIZOGUCHI: EIGHT FILMS, 1951–1956 to be released in a blu-ray box set edition on 21 October 2013. A ravishing 1080p release of eight late-career works by Japanese master Kenji Mizoguchi. Released in a limited-edition Blu-ray box-set; worldwide Blu-ray première of four of the eight films. Featuring Oyu-sama [Miss Oyu] (1951), Ugetsu Monogatari [Tales of the Rain and Moon] (1953), Gion Bayashi [Gion Festival Music, aka A Geisha] (1953), Sansho Dayu [Sansho the Steward, aka Sansho the Bailiff] (1954), Uwasa no Onna [The Woman in the Rumour] (1954), Chikamatsu Monogatari [A Tale From Chikamatsu, aka The Crucified Lovers] (1954), Yokihi [Imperial Concubine Yang, aka Yang Kwei Fei] (1955) & Akasen Chitai [Red Light District, aka Street of Shame] (1956).

Blu-ray #71:Die Legende vom Meister der Rollbilder / Chikamatsu monogatari” [J 1954, Kenji Mizoguchi] + “Eine Frau, von der man spricht / Uwasa no onna” [J 1954, Kenji Mizoguchi]

Blu-ray #72:Die Straße der Schande / Akasen chitai” [J 1956, Kenji Mizoguchi] + “Die Prinzessin Yang / Yôhiki” [J 1955, Kenji Mizoguchi]

Weiterlesen…

Edward S. Curtis’ Stummfilm In the Land of the Head Hunters demnächst bei Milestone Films

Kommentare

Das US-Label Milestone Films hat eine Veröffentlichung des Stummfilms “In the Land of the Head Hunters” [USA 1914], den Edward S. Curtis mit dem Stamm der Kwakwaka’Wakw in Kanada drehte, angekündigt. Details zur Veröffentlichung und ein Termin wurden bisher nicht bekannt gegeben.

Von der Label-Webseite:

In 1911, as part of his massive undertaking, famed Northwest photographer Edward S. Curtis travelled to Vancouver Island, British Columbia, to visit the Kwakwaka’wakw. By the next year, needing money for his project and to add to his research and still photography work, Curtis decided that the best way to record the traditional way of life and ceremonies of the Kwakwaka’wakw was to make one of the first feature motion pictures. Curtis had already shot footage in 1906 of the Hopi Snake dance, which he had previously showed during his talks, but this was to be on a grander scale. It took three years of preparation for this one film including the weaving of the costumes; building of the war canoes, housefronts, poles; and the carving of masks. Assisting on the film was George Hunt, a Kwakwaka’wakw who had served as an interpreter for the famous anthropologist Franz Boas nearly twenty years before. Hunt helped contribute substantial portions of the film’s story as well.

Selected for the National Film Registry by the Library of Congress, this early Native American drama/documentary released in 1914 is an amazing film produced in collaboration with the tribe members. The story of love and revenge among the Kwakwaka’wakw of British Columbia, Motana, the son of a great chief, goes on a vigil journey. Through fasting and hardships he hopes to gain supernatural strength which will make him a chief as powerful as his father. Curtis showcases the Kwakwaka’wakw’s magnifcent war canoes, totem poles, rituals, costumes and dancing.

To prepare for the centennial of the film’s release, Milestone is working with the UCLA Film and Television Archive, the Field Museum of Natural History, and Professors Aaron Glass and Brad Evans to release the deluxe edition of the restored, original version of the film. Details will be revealed in the coming months.

Ein Trailer, den Milestone Films bei Youtube online gestellt hat.

Weiterlesen…

Fundbüro: Charley, Harold, Buster, Charlie, Roscoe, Harry, Stan und Oliver

Kommentare


Eine Animation von haroldlloyds.

Richard Oswalds Stummfilm Unheimliche Geschichten im August 2013 auf DVD

Kommentare

Das Label Filmjuwelen hat für den 23. August 2013 die Veröffentlichung einer DVD mit Richard Oswalds Stummfilm “Unheimliche Geschichten” [D 1919] angekündigt. Der Episodenfilm basiert auf den Geschichten “Die schwarze Katze” von Edgar Allen Poe, “Die Erscheinung” von Anselma Heine, “Die Hand” von Robert Liebmann, “The Suicide Club” von Robert Louis Stevenson und einer weiteren Geschichte von Oswald selbst.
 
23. August 2013
Unheimliche Geschichten” [D 1919, Richard Oswald]
Spuk im Antiquariat – Teufel, Tod und Dirne machen sich über gruselige Geschichten her.

Mit UNHEIMLICHE GESCHICHTEN von 1919 verewigte sich Richard Oswald als Pionier des Gruselfilms in der Historie. Vier Adaptionen literarischer Vorlagen setzte er als beklemmende, schwarzhumorige Gute-Nacht-Geschichten in Szene, Segment 5 (Der Spuk) stammt aus seiner eigenen Feder.

Buch: Richard Oswald, nach den Geschichten “Die schwarze Katze” von Edgar Allen Poe, “Die Erscheinung” von Anselma Heine, “Die Hand” von Robert Liebmann und “The Suicide Club” von Robert Louis Stevenson.

“Schnörkellos und mit beinahe lakonischer Knappheit. In bester Tradition des expressionistischen Films inszeniert. Ein hochinteressantes filmhistorisches Dokument.” (Lexikon des Internationalen Films).

  • Bildformat: 1.37:1
  • Ton: Musik + deutsche Einblendungen
  • Extras:
    • 20-seitiges Booklet mit vielen Hintergrundinformationen
    • Wendecover

Fundbüro: John Fords Upstream

Kommentare

Der lange Zeit als verschollen geglaubte und 2009 im New Zealand Film Archive wiederentdeckte Film “Upstream” [USA 1927] von John Ford wird am 24. September 2013 auf DVD erscheinen. Bei Youtube wurde er vor ca. fünf Monaten bereits hochgeladen.

Lost and Found - American Treasures from the New Zealand Film Archive im September 2013 auf DVD

Kommentare

2009 wurden im New Zealand Film Archive bei der Untersuchung eingelagerter US-amerikanischer Nitratfilm-Kopien mindesten 75 Filme entdeckt, deren Existenz nicht mehr bekannt war. Darunter befand sich auch eine vollständige Kopie von John Fords “Upstream” [USA 1927], der ebenfalls als verschollen galt. Dave Kehr von der New York Times berichtete im Juni 2010, dass die Filme zurück in die USA gebracht wurden, mit Ausnahme eben von “Upstream“, der wegen seines wichtigen Status direkt in Neuseeland restauriert und auf ein Sicherheitsfilm-Negativ kopiert wurde. Eine teilweise Liste der wiederentdeckten Filme wurde damals auf Silent Era veröffentlicht. Der Archivar Brian Meacham berichtete in einem kurzen Video der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, wie es zu der Entdeckung der Filme kam.

Am 24. September 2013 erscheint bei Image Entertainment eine “Lost and Found: American Treasures from the New Zealand Film Archive“-DVD, welche einen Teil der wiederentdeckten Filme – darunter natürlich auch “Upstream” – enthalten wird. Die Laufzeit wird mit insgesamt 198 Minuten angegeben.

Long-lost films by John Ford, Mabel Normand, and Alfred Hitchcock are brought back to life in LOST AND FOUND: TREASURES FROM THE NEW ZEALAND ARCHIVE. Treasures New Zealand draws from the extraordinary cache of nitrate prints safeguarded in New Zealand for nearly a century and preserved through a groundbreaking international partnership led by the National Film Preservation Foundation. None of the DVD’s films have been seen before on video; in fact, none were even thought to exist just four years ago.

The 3-1/4 hour DVD, playable worldwide, includes:

  • John Ford’s Upstream (1927) and a preview for his lost feature Strong Boy (1929)
  • The White Shadow (1924), 3 reels from the first surviving feature credited to Alfred Hitchcock, the assistant director, art director, writer, and editor
  • Won in a Cupboard (1914), the first surviving film directed by and starring Mabel Normand
  • Lyman H. Howe’s Famous Ride on a Runaway Train (1921), reunited with its sound-effects disc for the first time in decades
  • Stetson’s Birth of a Hat (ca. 1920)
  • The Love Charm (1928), a South Seas romance filmed in two-color Technicolor by Ray Rennahan and written by Duncan Renaldo (the “Cisco Kid”)
  • Andy’s Stump Speech (1924), directed by Norman Taurog, following funny-paper favorite Andy Gump (played by Joe Murphy) on the campaign trail
  • The cartoon Happy-Go-Luckies (1923), 5 newsreel stories, and an episode from Dolly of the Dailies (1914) in which the unstoppable newspaperwoman saves the day and gets the scoop

Weiterlesen…