The Art of Cinema #342: Spartacus

Kommentare

Vor 55 Jahren startete in den USA die Roadshow-Auswertung von Stanley Kubricks „Spartacus“ [USA 1960]. Einen Tag zuvor hatte der Film in New York seine Premiere gefeiert.

Internationales One Sheet | Roadshow Style | 27″ x 41″ | 1960, Universal
Gestaltung: Saul Bass und Reynold Brown

Erscheint die neue Spartacus Blu-ray im Oktober 2015?

Kommentare

Stanley Kubrick selbst hielt nicht sonderlich viel von seinem Film „Spartacus“ [USA 1960], war dies doch nur eine Auftragsarbeit, die er angenommen hatte, als der ursprüngliche Regisseur Anthony Mann wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Produzenten und Hauptdarsteller Kirk Douglas entlassen wurde. Von den großen historischen Epen der 50er und 60er Jahre ist dies allerdings eines der interessantesten und sehenswertesten… allerdings bisher nicht auf Blu-ray. Die Qualität der derzeit erhältlichen Blu-ray Disc und auch der zuvor erschienenen HD-DVD ist nämlich inakzeptabel, das verwendete HD-Master von einem 65mm-Interpositiv hat mittlerweile auch schon ca. 15 Jahre auf dem Buckel. Robert A. Harris, der den Film in den 1990er Jahren photochemisch restauriert hat, äußerte sich 2010 zu der Blu-ray folgendermaßen:

Twenty years ago, under the aegis of Universal’s Tom Pollack, and with the cooperation and support of both Kirk Douglas and Stanley Kubrick, we spent a year reconstructing and restoring Spartacus from extant film elements. The process was difficult, tedious, and expensive. Work was performed virtually on a shot by shot basis. An HD master was created from our 65mm interpositive some ten years ago. AFAIK it has previously been used for all SD as well as HD releases of Spartacus, I am told that the master was returned to HTV for clean-up and removal of unwanted noise and grain. HTV, which performed meticulous dirt and grain removal on another large format production, Franklin J. Shaffner’s brilliant 1970 Academy Award winner Patton, has been brought back to perform similar duties with Mr. Kubrick’s Spartacus. […]
Where before, we had heavy noise as captured by the HD transfer, we now have something akin to the surface of a quiet pond in which not even the smallest ripple distorts the surface. Make no mistake, the video noise inherent in the HD master was a problem. The film element upon which the master was based had the normal grain attributes of large format separation masters, which are nominal. No grain reduction was necessary. The information that I received is that HTV noted the problems, and instituted a fix based upon their newest generation noise and grain reduction software. After doing a comparison of the HD vs. the new Blu-ray, here’s what I’m seeing: The video noise, inherent in the HD master is gone. That’s a good thing, but keep in mind that it should never have been there to begin with. In removing the noise, all grain is also gone, replaced by what appears to be a pleasant sheen of artificial film grain. All of the detail captured by Academy Award winning cinematographer Russell Metty’s meticulous large format Technirama camera, for which he won an Academy Award for Best Color Cinematography, is unfortunately also gone. All high frequency information has been lost, and with it all of the detail in the image. In its place the newly softened image has been electronically sharpened. We now have a halos. Contrast has been boosted to make the image appear sharper than it is, but this is perceived as opposed to actual sharpness. […]
There is no problem with the film elements held on Spartacus. There is a 65mm interpositive with virtually all of the basic color timing and densities intact. There are two audio masters. One which replicates the original 6-track 70mm Todd-AO mix, and another, which updates it for those theaters, equipped at the time of the restoration with „baby booms.“ It is the Todd-AO mix that properly represents the wide proscenium mix for properly spacial dialogue. A return to the 65mm IP would not be an extremely expensive undertaking, especially based upon the importance of the film, and of potential worldwide income. The pity is that whatever entity is controlling the purse strings is unable to recognize that fact. […]
As it is, Spartacus receives an absolute and undeniable… Fail.

Im März 2015 wurde jedoch durch The Digital Bits bekannt, dass eine Neuauflage von einem neuen 4K-Master noch in diesem Jahr bei Universal erscheinen soll. Mittlerweile sind im Blu-ray.com-Forum auch ein Termin und Ausstattungsdetails aufgetaucht. Woher diese Infos stammen, ist allerdings noch unklar. Demnach soll die Disc in den USA am 6. Oktober 2015 erscheinen.

Weiterlesen…

Fundbüro: Wes Anderson’s The Shining

Kommentare

Wenn Zentralperspektive auf Zentralperspektive trifft: Stanley Kubrick, Wes Anderson, The Shining.

Stanley Kubricks The Killing und Killer’s Kiss ab Februar 2015 in der Arrow Academy-Reihe erhältlich

Kommentare

In den USA sind Stanley Kubricks „Die Rechnung ging nicht auf / The Killing“ [USA 1956] und „Der Tiger von New York / Killer’s Kiss“ [USA 1955] bereits innerhalb einer Blu-ray-Edition von Criterion erschienen. Am 9. Februar 2015 erweitert Arrow Films die „Arrow Academy„-Reihe ebenfalls um diese beiden Filme.
 
An ex-con, a corrupt cop, a reformed alcoholic, a wrestler, a sharpshooter and a pair of inside men: these seven men intent on executing the perfect robbery and taking a racetrack for two million dollars. But this is the world of film noir, a tough, sour place where nothing quite goes as planned…

For his third feature Stanley Kubrick adapted Lionel White’s Clean Break with a little help from hard-boiled specialist Jim Thompson (The Killer Inside Me), and in doing so created a heist movie classic, one to rank alongside John Huston’s The Asphalt Jungle and Quentin Tarantino’s Reservoir Dogs. The robbery itself is one of cinema’s great set-pieces, as taut a piece of filmmaking as you’ll ever find, expertly controlled by Kubrick, who called The Killing his “first mature work”.

Starring Sterling Hayden (Johnny Guitar, The Godfather), perennial fall guy Elisha Cook Jr (The Maltese Falcon, The Big Sleep) and Marie Windsor (The Narrow Margin) as his duplicitous wife, The Killing is quintessential film noir, still as brutal, thrilling and audacious as it was almost six decades ago.

Weiterlesen…

The Art of Cinema #95: Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben

Kommentare

Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben / Dr. Strangelove: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb“ [USA / GB 1964, Stanley Kubrick] feierte vor 50 Jahren seine Premiere. Ursprünglich war für den 22. November 1963 eine erste Testvorführung vorgesehen. Wegen des Attentats auf John F. Kennedy am selben Tag wurde der ursprünglich geplante Veröffentlichungstermin des Films jedoch verschoben.

Italienisches Photobusta | 18,5″ x 26,5″ | 1964, Columbia

Fundbüro: Staircases to Nowhere - Making Stanley Kubrick’s The Shining

Kommentare

Das Elstree Project hat sich zum Ziel gemacht, Interviews mit (ehemaligen) Mitarbeitern der Filmstudios in Elstree und Borehamwood aufzunehmen und zu archivieren. Aus diesem Material entstand die 17-minütige Dokumentation „Staircases to Nowhere: Making Stanley Kubrick’s The Shining“ [GB 2012, Howard Berry], die am 10. März 2013 beim St. Albans Film Festival gezeigt wurde. Mittlerweile wurde diese Doku mit weiteren Interviews auf 55 Minuten erweitert.


Gefunden über Cinephilia and Beyond.

Weiterlesen…

Verlinkt: Film

Kommentare

Variety berichtet, dass eine bisher unbekannte Fassung vom Buster-Keaton-Kurzfilm „The Blacksmith“ [USA 1922, Buster Keaton, Malcolm St. Clair] aufgetaucht ist. Entdeckt hat sie Fernando Pena, der auch schon das als verloren geglaubte Material aus Fritz Langs „Metropolis“ [D 1927] gefunden hatte.
John Bengston hat sich mit dem Film und dem neu entdeckten Material auf Chaplin-Keaton-Lloyd film locations (and more) beschäftigt und so weitere Infos über Buster Keatons damaliges Filmstudio gefunden. Found – a new version of Keaton’s The Blacksmith and the tales it tells | Found – a new version of Keaton’s The Blacksmith – part 2, more surprises

Bei Kickstarter wird von der Lomographischen Gesellschaft Geld für eine Neuauflage des Petzval-Objektivs aus dem 19. Jahrhundert gesammelt. Die Aktion hat Erfolg: 100.000 US-Dollar sollten zusammenkommen, jetzt sind es bereits ca. 980.000 und die Aktion läuft noch weitere 22 Tage.

Und eine weitere Kickstarter-Aktion: Das Filmmagazin cinefex, das ausschließlich über Special Effects in Filmen berichtet, sammelt Geld für eine App mit allen seit 1980 erschienen Ausgaben. Die Aktion läuft noch 15 Tage und es fehlen ca. 60.000 US-Dollar, damit das Ziel von 217.500 Dollar erreicht wird.

Matte shot – a tribute to Golden Era special fx ist und bleibt für mich eine der tollsten Filmseiten im Netz. Dem Artikel „King Kong – The Mightiest Wonder of the World“ merkt man an, dass der Autor ein großer Fan des Films von 1933 ist.

Daniel Kothenschulte war für Die Welt In den Schatzkammern von Walt Disney mit ihren 64 Millionen Raritäten.

Die Süddeutsche berichtet von der Star Wars Celebration, die am letzten Wochenende in Essen stattgefunden hat. Sascha von pewpewpew hat 150 Fotos von der Veranstaltung mitgebracht.

Krieg der Sterne / Star Wars“ [USA 1977] wurde in der Sprache der Navajo-Indianer synchronisiert. Eine kurzer Audiobeitrag dazu wurde auf DRadio Wissen online gestellt.

Hannelore Heider stellt auf Deutschlandradio Kultur Noah Baumbachs hinreißenden „Frances Ha“ [USA 2012] mit Greta Gerwig vor, der heute in die Kinos gekommen ist. Dazu gibt es einen Audiobeitrag als MP3, in dem zusätzlich noch „Die Möbius-Affäre / Möbius“ [F / B / LUX 2013, Eric Rochant] besprochen wird.
Das Deutschlandradio gönnt sich gleich zwei Kritiken des Films, denn auch Peter Claus darf in Text und recht kurz in Ton ran. Für ihn einer der schönsten Filme des Jahres.
Der Deutschlandfunk hat eine Besprechung von „Frances Ha“ von Rüdiger Suchsland veröffentlicht, in der er Frances als entfernte Seelenverwandte des von Tom Schilling gespielten Niko aus „Oh Boy“ [BRD 2012, Jan Ole Gerster] bezeichnet. Das ganze gibt es auch als MP3.
Tobias Kniebe mag in der Süddeutschen, dass die Titelfigur ihre Marotten hat, was schon viel wäre in einer Zeit, in der das Kino nach Perfektion strebe. Weil man so viele unvergessliche Kleinigkeiten mit Frances erlebe, dürfe man sie am Ende des Films eine Freundin nennen.
Für Sven von Reden von der taz stellt der Film eine romantische Komödie dar, in der die Suche nach dem richtigen Mann keine Rolle mehr spiele. Der Film arbeite mit Motiven der „comedies of remarriage“ der 30er und 40er Jahre und mit denen der „man child movies“ der letzten Jahre.
Ulrich Kriest vergibt auf filmgazette 9 von 10 Punkten und für David Kleingers vom Spiegel handelt es sich um die schönste Komödie des Jahres.
Daniel Kothenschulte von der Welt ist Greta Gerwig begegnet. Martin Schwickert hat für Die Zeit ein Interview mit Regisseur Noah Baumbach geführt.
Einen deutschsprachigen Podcast über den Film habe ich auch noch gefunden, wegen mangelnder inhaltlicher Qualität verlinke ich ihn hier aber lieber nicht.

22.000 Europäer wurden in einer Aktion des Goethe-Instituts und der Zeitung Die Welt über verschiedene europäische Aspekte befragt, unter anderem auch zu den besten europäischen Filmen. Das Ergebnis: Für die Befragten sind „Das Leben ist schön / La vita è bella“ [I 1997, Robert Benigni] (8 Prozent), „Das Leben der Anderen“ [BRD 2006, Florian Henckel von Donnersmarck] (6 Prozent) und „Die fabelhafte Welt der Amelie / Le fabuleux destin d’Amélie Poulain“ [F / BRD 2001, Jean-Pierre Jeunet] (5 Prozent) die drei besten Filme. Der slowenische Kulturkritiker Slavoj Žižek ist von dieser Auswahl überhaupt nicht überzeugt, wie man in einem Interview auf Deutschlandradio Kultur lesen und auch hören kann.

Weiterlesen…

Verlinkt: Podcast

Kommentare

Frank Thompson hat in der Episode 38 seines The Commentary Track-Podcast den Autor Steve Stoliar zu Gast. Stoliar präsentiert sein Buch „Raised Eyebrows: My Years Inside Groucho’s House„.
Hinweisen möchte ich auch noch auf die interessante Bonus-EpisodeThe Lost Remake of Beau Geste„. Thompson erzählt darin sehr ausführlich über ein Remake des Films „Drei Fremdenlegionäre / Beau Geste“ [USA 1939, William A. Wellman], das 1940 von Studenten gedreht wurde. Wegen Urheberrechtsverletzungen erlaubte Paramount jedoch nur drei Aufführungen des Films, bevor er verbrannt werden sollte.

In der Episode 15 des Killer POV-Podcast ist Regisseur BJ McDonnell zu Gast. Das Thema sind die dritten Teile verschiedener Horrorfilm-Franchises. Episode 14 hat die Dokumentation „Room 237“ [USA 2012, Rodney Ascher] über Stanley Kubricks „Shining / The Shining“ [GB / USA 1980] zum Thema. Regisseur Rodney Ascher ist der Gast dieser Ausgabe.

René Cléments „Nur die Sonne war Zeuge / Plein soleil / Purple Noon“ [F / I 1960] mit Alain Delon ist Thema der Episode 139 des CriterionCast.

Weiterlesen…

Verlinkt: Film

Kommentare

Den Würgegriff von Darth Vader hat er 1977 noch überlebt, jetzt ist der Schauspieler Richard LeParmentier im Alter von 68 Jahren gestorben, wie A.V. Club und Der Standard berichten.

Frank Thompson hat sich für seinen The Commentary Track-Podcast mit dem Schauspieler William Wellman Jr., Sohn des Regisseurs William A. Wellman, unterhalten.

B-Movie Cast wirft im aktuellen Podcast einen Blick auf den Biker-Film „Lederjacken rechnen ab / Motorcycle Gang“ [USA 1957] von Edward L. Cahn.

F.X. Feeney hat ein Interview mit James B. Harris – der drei Filme von Stanley Kubrick produzierte – geführt. „In the Trenches with Stanley Kubrick“ wurde bei der Directors Guild of America online gestellt.

Fly Me to the Moon„, ein Artikel über die Special-Effects von „Superman“ [GB 1978, Richard Donner] bei der Directors Guild of America.

Ein Interview der New York Times mit Schauspielerin Sandra Bernhard über den Scorsese-Film „The King of Comedy“ [USA 1982]: Queen for a Day: Sandra Bernhard Looks on „The King of Comedy“.

The Talks hat sich mit Regisseur Martin Scorsese unterhalten.

einestages wirft einen Blick auf das „Kino-Phänomen Midnight Movies„.

Der TV-Sender Das Vierte wird ab Januar 2014 eingestellt. Stattdessen wird der Disney Channel den den Sendeplatz belegen und zum Free-TV-Sender, wie DWDL berichtet. Dort gibt es auch ein Interview mit Lars Wagner, dem Geschäftsführer des Disney Channels.

In den USA ist ein Phaser-Gewehr aus der Serie „Raumschiff Enterprise / Star Trek„, das für die zweite Pilot-Folge „Die Spitze des Eisberges / Where No Man Has Gone Before“ entworfen wurde, für 231.000 US-Dollar versteigert worden.

Peter Schneider von mostly movies bittet zur Wahl des nächsten Films, der beim siebten „Social Viewing“ geschaut werden soll.

Verlinkt: Film

Kommentare

Remembering Roger Ebert: Charlie Rose erinnert in seiner Interview-Sendung zusammen mit A.O. Scott von der New York Times, Dana Stevens von Slate und Werner Herzog an Roger Ebert.

David Bordwell äußert sich sehr umfangreich zum Dokumentarfilm „Room 237“ [USA 2012, Rodney Ascher], der einige Theorien zu versteckten Bedeutungen und Hinweisen in Stanley Kubricks „Shining / The Shining“ [GB / USA 1980] vorstellt.

Ein Interview in der Welt mit Silke Räbiger, der Leiterin des Internationalen Frauenfilmfestivals.

Ich bin vor wenigen Tagen erst auf den Blog Film und Buch gestoßen. Daher möchte ich noch auf die Ausgabe 1/2013 von „Film und Buch – Das Magazin für Film- und Literaturanalyse“ hinweisen, die am 3. März 2013 online gestellt wurde.

Marco Kochs „Verlinkt“-Rubrik auf Filmforum Bremen heißt „Das Bloggen der Anderen„, wobei er sich eher auf die interessanten Filmkritiken der deutschen Filmblogs konzentriert.

Jean-Paul Belmondo ist heute 80 Jahre alt geworden. Glückwünsche gibt es in der Welt, im Tagesspiegel und in der FAZ.

Verlinkt

Kommentare

Neues auf caps-a-holic:

Der US-amerikanische Filmkritiker Jonathan Rosenbaum präsentiert eine Liste mit den seiner Meinung nach besten DVDs und Blu-ray Discs des Jahres 2012. Es handelt sich um die Liste, die er zur „DVD and Blu-ray of the Year 2012„-Wahl von DVDBeaver eingereicht hat.

Die Spielen so schön zusammen: Filme und Games – immer ähnlicher„, ein Artikel aus der kommenden epd-Film-Ausgabe 02/2013.
Außerdem online: Kritiken zu den Filmen „Lincoln“ [USA 2012, Steven Spielberg] und „Flight“ [USA 2012, Robert Zemeckis], die vorgestern in den Kinos gestartet sind.

Die Drehbuchpassage zum ursprünglichen Ende von Stanley Kubricks „Shining / The Shining“ [GB / USA 1980] ist aufgetaucht. The Playlist bietet den entsprechenden Link auf die WebSite The Overlook Hotel, die von Lee Unkrich, dem Pixar-Regisseur, betrieben wird.

Noch bis zum 17. Februar 2013: my French Film Festival, ein Online-Filmfestival mit Kurz- und Langfilmen.

Ich bin schon sehr gespannt auf die dritte Staffel der Serie „Shameless“ [USA 2011-?, Creator: Paul Abbott]. The A.V. Club hat mit der Schauspielerin Emmy Rossum ein Interview geführt.

Die Zeit hat sich mit Daniel Day Lewis über dessen Rolle in Steven Spielbergs „Lincoln“ [USA 2012] unterhalten.

Die Radiosendung „BBC 5live – Mark Kermode and Simon Mayo’s Film Reviews“ vom 25. Januar 2013 wurde – wie jede Woche – als Podcast online gestellt. Besprochen werden unter anderem die Filme „Lincoln“ [USA 2012, Steven Spielberg], „Zero Dark Thirty“ [USA 2012, Kathryn Bigelow] und „The Last Stand“ [USA 2013, Kim Jee-woon]. Als Interview-Partner ist Steven Spielberg zu Gast. Kermodes Ausführungen zu den drei genannten Filmen sind auch als WebCam-Videos zu sehen:

Weiterlesen…

Stanley Kubricks Fear and Desire im Oktober 2012 auf Blu-ray und DVD

Kommentare

1953 drehte Stanley Kubrick mit „Fear and Desire“ [USA 1953] seinen ersten Spielfilm. Die Low-Budget-Produktion war ein kommerzieller Misserfolg, in den Augen des Regisseurs auch ein künstlerischer. Er bezeichnete in später als „a bumbling amateur film exercise„. So verweigerte er z.B. 1964 die Aufführung innerhalb einer Retrospektive in New York. Es gibt sogar das Gerücht, Kubrick habe versucht, alle existierenden Kopien des Films aufzukaufen, um ihn dem Verleihmarkt komplett zu entziehen. Einige Prints haben jedoch in privaten Filmsammlungen überlebt. 1993 wurde der Film erstmals innerhalb einer Retrospektive gezeigt, weitere öffentliche Aufführungen waren bisher rar gesät, eine Auswertung auf Heimkinomedien – mit Ausnahme von einigen Bootlegs – erfolgte bisher nicht. Dies wird sich am 23. Oktober 2012 allerdings ändern, denn das US-Label Kino Lorber wird den Film auf Blu-ray und DVD veröffentlichen.

FEAR AND DESIRE

New York, NY – August 6, 2012 – Kino Lorber Inc. announces the release of Stanley Kubrick’s rarely-seen first feature film, FEAR AND DESIRE, newly restored by the Library of Congress.

The event marks a major milestone for Kubrick aficionados as, in the years since its original release in 1953, FEAR AND DESIRE has rarely screened to the public, and has never been given a proper video release in any format.

This film has been restored at the Library of Congress Packard Campus for Audio Visual Conservation in Culpeper, Virginia, and will debut on Blu-ray and DVD on October 23, 2012.

„It’s both the mission and privilege of the Packard Campus to preserve the breadth and depth of America’s film, video, and sound recording heritage,“ said Mike Mashon, Head of the Library of Congress Moving Image Section. „Yet preservation is only a means towards making these treasures more accessible. We’re pleased that FEAR AND DESIRE can now been seen but also well protected for generations to come.“

„Kino Lorber is immensely grateful to the talented team at the Library of Congress for brilliantly restoring such a key work in the history of American cinema,“ said Kino Lorber CEO Richard Lorber.

„We’re honored to participate in the process of making sure this seminal film of a 24-year-old Stanley Kubrick will now be widely available-an inspiration for film students and a thrill for film lovers everywhere.“

Weiterlesen…

Stanley Kubricks Full Metal Jacket im Aachener Eden Palast

Kommentare

Von den alten großen Kinosälen in der Aachener Innenstadt sind nur noch das Capitol und der Eden Palast erhalten geblieben, wobei der Eden Palast nicht mehr in seiner ursprünglichen Form existiert. Bereits Ende der 70er Jahre wurde aus dem Einsaalkino ein Kino mit mehreren Sälen. Im ehemaligen Bühnenbereich wurden zwei kleine Säle eingebaut, die Leinwand im Eden-Palast rückte ein ganzes Stück weiter in den Zuschauerraum und wurde auch noch verkleinert. Immerhin war das Kino 1962 mit 70mm-Projektion und einer großen, leicht gekrümmten Panoramaleinwand ausgestattet worden. 2009 wurde eine neue Leinwand eingebaut, inklusive eines Höhenkaschs, der nun wieder das Todd-AO-Format von 2.21:1 bei einer Höhe von nahezu 10 Metern erlaubt. Auch der DP70-Bildwerfer wurde instand gesetzt, um demnächst erneut 70mm-Material projizieren zu können.

Jeden Monat zeigt der Betreiber Cineplex im Eden Palast einen Filmklassiker, über den die Zuschauer im Vorfeld abstimmen können. Im Juli fiel die Wahl auf Stanley Kubricks „Full Metal Jacket“ [GB / USA 1987]. Dies wurde gestern über Facebook bekannt gegeben.

Nach Angst und Bangen hat uns die Familie Kubrik die Erlaubnis gegeben Full Metal Jacket als unseren Classic Movie zu zeigen. Dienstag ist es soweit. Hier könnt ihr euch bereits die Karten sichern: Cineplex

Der Film wird am nächsten Dienstag, den 31. Juli 2012, um 20:00 Uhr gezeigt.

Für die nächste „Classic Movie“-Veranstaltung im August stehen übrigens die Filme „Beverly Hills Cop“ [USA 1984, Martin Brest], „Ein Vogel auf dem Drahtseil / Bird on a Wire“ [USA 1990, John Badham] und „Die rechte und die linke Hand des Teufels / Lo chiamavano Trinità…“ [I 1970, Enzo Barboni] zur Auswahl.

Fundbüro: Blow Up - Aufeinandertreffen

Kommentare

Drei „Blow Up – Aufeinandertreffen“-Videos von arte, die zwar schon im Mai online gestellt wurden, bei jeweils 400 bis 500 Aufrufen aber wohl eher unbekannt sein dürften.

Hitchcock / Coppola

Weiterlesen…

Fundbüro: Three Reasons - The Killing

Kommentare

Aus der „Three Reasons“-Reihe von Criterion: Stanley Kubricks „Die Rechnung ging nicht auf / The Killing“ [USA 1956], der am 16. August 2011 auf DVD und Blu-ray erschienen ist.