The Art of Cinema #347: Oklahoma

Kommentare

Mit dem Musical „Oklahoma / Oklahoma!“ [USA 1955, Fred Zinnemann] feierte vor 60 Jahren der erste im 70mm-Verfahren Todd-AO produzierte Film seine offizielle Premiere im nicht mehr existenten New Yorker Rivoli Theatre. Der Film sollte dort für 51 Wochen laufen.

Die 70mm-Roadshow-Fassung wurde in den USA von der Magna Theatre Corporation vertrieben, die parallel gedrehte 35mm-CinemaScope-Fassung von RKO und später – nach dem Verkauf der RKO an den Mischkonzern General Tire – durch 20th Century Fox.

US One Sheet | 27″ x 41″ | 1956, RKO

The Art of Cinema #182: Mogambo

Kommentare

Vor 60 Jahren waren der Krieg der Geschlechter und der Kampf gegen die Gorillas in John Fords „Mogambo“ [USA 1953] auf den westdeutschen Leinwänden zu sehen.

US One Sheet | 27″ x 41″ | 1953, MGM

The Art of Cinema #159: Die letzte Vorstellung

Kommentare

Die letzte Vorstellung / The Last Picture Show“ [USA 1971, Peter Bogdanovich]

Der US-amerikanische Regisseur Peter Bogdanovich feiert heute seinen 75. Geburtstag.

US Poster | 40″ x 60″ | Wiederaufführung 1974, Columbia

Gewinnspiel: Drei Exemplare der Ben-Hur Blu-ray von Warner Bros. mit exklusivem Bonus

Kommentare

Über 15 Millionen US-Dollar Produktionskosten, eine Millionen Requisiten, 50.000 Statisten, fünf Jahre Vorbereitungszeit, ein Jahr Dreh im superbreiten „MGM Camera 65“-Verfahren und als Lohn zwölf Oscar-Nominierungen und elf Auszeichnungen durch die Academy: William Wylers „Ben Hur / Ben-Hur“ [USA 1959] ist der Inbegriff des monumentalen Hollywood-Kinos.

In Zusammenarbeit mit Warner Bros. kann ich heute ein tolles Gewinnspiel präsentieren: Zu gewinnen gibt es drei Exemplare des deutschen „50th Anniversary Ultimate Collector’s Edition“-Blu-ray-Sets mit je drei randvoll gefüllten Discs. Das ist aber nicht alles. Exklusiv dazu gibt es jeweils eine 14 cm große Figur eines römischen Legionärs, ein Linsenraster-Bild mit einer Szene aus dem berühmten Wagenrennen sowie einen Soundtrack-Sampler mit fünf Tracks. Diese Zugaben sind im Handel nicht erhältlich.

Was müsst Ihr machen, um eine Chance auf einen der drei Gewinne zu haben?
Ich möchte von Euch wissen, welche der elf Oscar-Auszeichnungen der Film Eurer Meinung nach am meisten verdient hat. Einfach einen Kommentar mit einer (kurzen) Begründung unter diesen Beitrag schreiben. Kommentare ohne Begründung nehmen nicht am Gewinnspiel teil und werden von mir gelöscht. Das Gewinnspiel endet am 30. Oktober 2011 um 23:59 Uhr.

Teilnahmen darf jeder ab einem Alter von 18 Jahren und mit einem Wohnsitz in Deutschland. Die Gewinner werden anhand der Kommentar-Nummer mit Hilfe eines Zufallsgenerators bestimmt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
 
Die Kategorien, in denen „Ben Hur“ 1960 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde:

  1. Bester Film
  2. Bester Hauptdarsteller: Charlton Heston
  3. Bester Nebendarsteller: Hugh Griffith
  4. Beste Regie: William Wyler
  5. Beste Kameraarbeit (Farbe): Robert Surtees
  6. Beste Ausstattung (Farbe): William A. Horning, Edward C. Carfagno, Hugh Hunt
  7. Beste Kostüme (Farbe): Elizabeth Haffenden
  8. Bester Ton: Franklin Milton
  9. Bester Schnitt: Ralph E. Winters, John D. Dunning
  10. Beste Spezialeffekte: A. Arnold Gillespie, Robert MacDonald, Milo B. Lory
  11. Beste Musik (Drama oder Komödie): Miklós Rózsa

Weiterlesen…

The End #47: Mogambo

Kommentare

Mogambo“ [USA 1953, John Ford]

Weiterlesen…

Die erste Person #10: Mogambo

Kommentare

Ein afrikanischer Jäger in „Mogambo“ [USA 1953, John Ford].

Filmtitel #40: Mogambo

Kommentare

Mogambo“ [USA 1953, John Ford]

Weiterlesen…

The End #40: Meuterei auf der Bounty

Kommentare

the-end-meuterei-auf-der-bounty

Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ [USA 1962, Lewis Milestone, Carol Reed (uncredited)]

Letzte Worte #5: Meuterei auf der Bounty

Kommentare

Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ [USA 1962, Lewis Milestone, Carol Reed (uncredited)]

letztes-wort-meuterei-auf-der-bounty-01

  • Fletcher Christian: Never mind, Maimiti. We haven’t much time. Please… Please know that… I loved you… more than I knew. And if I’d only had time to… to…
  • Maimiti (weinend): Fletcher… Oh, Fletcher… [tahitisches Wort]

Weiterlesen…

Intermission #3: Meuterei auf der Bounty

Kommentare

intermission-meuterei-auf-der-bounty

Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ [USA 1962, Lewis Milestone, Carol Reed (uncredited)]

Die erste Person #1: Meuterei auf der Bounty

Kommentare

die-erste-person-meuterei-auf-der-bounty

Gärtner William Brown (Richard Haydn) in „Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ [USA 1962, Lewis Milestone, Carol Reed (uncredited)]. Die HMS (oder HMAV) Bounty wird bald in See stechen, um Affenbrotbaumsetzlinge zu beschaffen.

Filmed in … Ultra Panavision 70 #1: Meuterei auf der Bounty

Kommentare

filmed-in-ultra-panavision-meuterei-auf-der-bounty

Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ [USA 1962, Lewis Milestone, Carol Reed (uncredited)] war der erste Film, der mit dem „Ultra Panavision 70„-Verfahren beworben wurde. Dabei handelte es sich um ein 65/70mm-Verfahren, das mit anamorphotischen Linsen arbeitete, was zu einem Bildformat von 2.76:1 führte. Bereits 1957 wurde der Film „Das Land des Regenbaums / Raintree County“ [USA 1957, Edward Dmytryk] mit diesem Verfahren gedreht, allerdings noch unter dem Namen „MGM Camera 65“. Während „Raintree County“ nur mit 35mm-Reduction-Prints mit einem Format von 2.35:1 in die Kinos kam, wurde die „MGM Camera 65“-Produktion „Ben Hur / Ben-Hur“ [USA 1959] von William Wyler auch mit anamorphen 70mm-Prints vorgeführt.

Weiterlesen…

Filmtitel #31: Meuterei auf der Bounty

Kommentare

Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ [USA 1962, Lewis Milestone, Carol Reed (uncredited)]

title-meuterei-auf-der-bounty

Weiterlesen…

Classic Trailer #25: Meuterei auf der Bounty

Kommentare

Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ [USA 1962, Lewis Milestone, Carol Reed (uncredited)] erscheint am 8. November 2011 in den USA auf Blu-ray.

Meuterei auf der Bounty mit Marlon Brando im November 2011 auf Blu-ray

Kommentare

Mit „Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ [USA 1962] von Regisseur Lewis Milestone kam 1962 die erste Filmproduktion in die Kinos, die mit dem „Ultra Panavision 70“-Verfahren beworben wurde. Dabei handelte es sich um ein anamorphotisches 65/70mm-Verfahren, das erstmals 1957 beim Film „Das Land des Regenbaums / Raintree County“ [USA 1957, Edward Dmytryk] und zwei Jahre später auch bei William Wylers „Ben Hur / Ben-Hur“ [USA 1959] zum Einsatz kam, allerdings trug es bei diesen beiden Filmen noch den Namen „MGM Camera 65“. „Raintree County“ wurde auf 65mm-Negativ gedreht, kam jedoch nur mit 35mm-Reduction-Prints und einem Format von 2.35:1 in die Kinos. Mit einem Bildformat von 2.76:1 war „Ultra Panavision 70 / MGM Camera 65“ das breiteste Widescreen-Format überhaupt, wobei es Diskussionen darüber gibt, ob die Filme damals überhaupt in der kompletten Breite oder eher leicht an den Seiten maskiert vorgeführt wurden. In Bezug auf Stanley Kramers „Ultra Panavision“-Produktion „Eine total, total verrückte Welt / It’s a Mad, Mad, Mad, Mad World“ [USA 1963] bemerkte Robert A. Harris jedoch im HomeTheaterForum, dass alles ab einem Format von 2.55:1 bei diesen Produktionen in Ordnung geht.

Anything from 2.55 and wider works.

In den USA wurde „Meuterei auf der Bounty / Mutiny on the Bounty“ 2006 auf DVD und auch auf HD-DVD veröffentlicht. In Deutschland erfolgte die Veröffentlichung ebenfalls 2006, allerdings nur auf DVD. Die SD- und HD-Discs bieten das originale Bildformat von 2.76:1, auch wenn auf dem Cover der deutschen DVD ein Format von 2.40:1 genannt wird. Laut Robert A. Harris wurde das Master jedoch nicht direkt von 65mm-Elementen erstellt, sondern von einem Reduction-35mm-Interpositiv.

[…] derived from original 65mm anamorphic elements reduction printed to 35mm IP, and scanned for this (and the SD) disc.

In der Pressemitteilung zur Blu-ray – die am 8. November 2011 in den US-amerikanischen Handel kommt – ist auch nur von „restored elements from the original 65mm negative“ die Rede. Somit kann davon ausgegangen werden, dass wohl das bereits vorhandene Master Verwendung findet. Einen neuen 65mm-Scan und eine neue Restaurierung hätte Warner ganz bestimmt werbewirksam genannt. Auch im Bereich des Bonusmaterials gibt es nichts neues zu berichten. Die Extras der 2006er-Discs werden übernommen, weiteres Material gibt es nicht.

Informationen zu einer Veröffentlichung der Blu-ray in Deutschland gibt es leider noch nicht. Da es bei Warner Bros. allerdings üblich ist, weltweit identische Discs der Katalogtitel zu veröffentlichen, kann man davon ausgehen, dass die amerikanische Blu-ray über eine deutsche Tonspur verfügen wird.

Weiterlesen…