Georges Franjus Eyes Without a Face kommt am 17. November 2014 vom BFI

Kommentare

Die BFI-Veröffentlichung von Georges Franjus „Augen ohne Gesicht [aka: Das Schreckenshaus des Dr. Rasanoff] / Les yeu, sans visage“ [F / I 1960] sollte eigentlich schon seit Juli 2014 auf dem Markt sein, der Titel wurde jedoch erst auf September 2014 und nun auf den 17. November 2014 verschoben, da weitere Bonusmaterialien hinzugekommen sind. Ursprünglich angekündigt mit dem Trailer, dem „Le sang des bêtes“-Kurzfilm und der „Les Fleur maladives de Georges Franju“-Dokumentation, wurde die Veröffentlichung im Bereich der Extras noch ordentlich erweitert. Somit bietet dieses 3-Disc-Set (1x BD, 2x DVD) mehr Zusatzmaterial als die Criterion-Disc oder die französische Disc von Gaumont.

UPDATE vom 24. November 2014
Der Veröffentlichungstermin des Sets wurde erneut verschoben. Die 3-Disc-Edition soll nun erst am 23. März 2015 erscheinen.

 
Pierre Brasseur (Le Quai des brumes, Les Enfants du Paradis) is Dr Génessier, a brilliant and obsessive plastic surgeon driven by the need to restore his daughter’s disfigured face and push the boundaries of his field. Aided by his loyal assistant Alida Valli (The Third Man, Suspiria), who lures young women to his secluded chateau in pursuit of his dark quest. Eugen Schüfftan’s (The Hustler) stunning cinematography lends the chateau an almost Cocteau-like life of its own, and Edith Scob (Judex, Holy Motors) is quite remarkable as the ravaged beauty.

Eyes Without a Face is at once cruel and tender – highlighting Georges Franju’s unique blend of pulp, horror and poetry, it has, in the decades since its release, been a major influence on filmmakers such as Jesús Franco, John Carpenter and, more recently, Pedro Almodóvar.

Special features

  • Presented in both High Definition and Standard Definition
  • Audio commentary by film critic Tim Lucas of Video Watchdog
  • Les Sang des bêtes (Georges Franju, 1948, 21 mins): a haunting and visually striking study of a Parisian abattoir
  • Monsieur et Madame Curie (Georges Franju, 1953, 14 mins): a study of the life and work of the Curies, told through the words of Marie Curie
  • La Première nuit (George Franju, 1958, 20 mins)
  • Les Fleurs maladives de Georges Franju (Pierre-Henri Gibert, 2009, 50 mins): An overview of Georges Franju’s career told through interviews with his friends, colleagues and film historians
  • For Her Eyes Only – an interview with Edith Scob (LP Hugo, 2014, 17 mins): the actress talks about her work with Georges Franju and their friendship.
  • Fully illustrated booklet featuring credits and essays from Kate Ince, Isabel Stevens, Raymond Durgnat (TBC) Kevin Jackson (TBC) and Michael Brooke

Weiterlesen…

The Art of Cinema #212: Doktor Schiwago

Kommentare

Doktor Schiwago / Doctor Zhivago“ [USA / GB / I 1965, David Lean]

Vor 90 Jahren wurde der französische Komponist Maurice Jarre geboren. Er starb im März 2009.

Britisches Quad | 30″ x 40″ | 1965, MGM | Gestaltung: Howard Terpning

Weiterlesen…

The Art of Cinema #85: Lawrence von Arabien

Kommentare

Der irische Schauspieler Peter O’Toole ist im Alter von 81 Jahren gestorben.

Lawrence von Arabien / Lawrence of Arabia“ [GB 1962, David Lean]

US One Sheet | Roadshow Style B | 27″ x 41″ | 1962, Columbia

Criterion im Oktober 2013

Kommentare

Criterion hat die Titel für Oktober 2013 vorgestellt. Geboten werden zwei Blu-ray-Auflagen bereits auf DVD veröffentlichter Filme. Dabei handelt es sich um „Augen ohne Gesicht [aka: Das Schreckenshaus des Dr. Rasanoff] / Les yeux sans visage“ [F / I 1960, Georges Franju] und um das Box-Set „John Cassavete: Five Films„.
Gegenüber der bisherigen DVD bietet die Blu-ray des Franju-Films eine neue digitale Restaurierung des Kurzdokumentarfilms „Blood of the Beasts / Le sang des bêtes“ [F 1949, Georges Franju] und ein neues Interview mit der Schauspielerin Edith Scob. Die Bildergalerie der DVD wird hingegen nicht übernommen.
Beim John-Cassavetes-Set wurde ein Feature von Al Ruban zum Film „Faces“ überarbeitet. Ein Extra von der „A Constant Forge: The Life and Art of John Cassavetes„-DVD wird nicht übernommen. Demnach fallen die Kurzbiografien einiger Schauspieler, die regelmäßig in Cassavetes‘ Filmen zu sehen waren, weg.

Neu aufgenommen in die Criterion Collection werden die der United-Artists-Titel „Mein Frau, die Hexe / I Married a Witch“ [USA 1942, René Clair], der Paramount-Film „Der unheimliche Gast / The Uninvited“ [USA 1944, Lewis Allen] und „Die Nacht / La notte“ [I / F 1961, Michelangelo Antonioni].
La notte“ erscheint am 26. August 2013 bereits bei Masters of Cinema auf Blu-ray. Allerdings wird die britische Disc bis auf den Trailer und ein 56-seitiges Booklet keine weiteren Extras aufweisen. In dieser Hinsicht wird die US-Disc etwas mehr bieten. MoC hat den Film mit einem Bildformat von 1.66:1, Criterion mit einem Format von 1.85:1 angekündigt. Ich tippe aber darauf, dass die Info von Criterion falsch ist und demnächst noch korrigiert wird.
 
22. Oktober 2013
Blu-ray #250:John Cassevetes: Five Films
$124.95
5 Discs

John Cassavetes was a genius, a visionary, and the progenitor of American independent film, but that doesn’t begin to get at the generosity of his art. A former theater actor fascinated by the power of improvisation, Cassavetes brought his search for truth in performance to the screen. The five films in this collection—all of which the director maintained total control over by financing them himself and making them outside the studio system—are electrifying and compassionate creations, populated by all manner of humanity: beatniks, hippies, businessmen, actors, housewives, strippers, club owners, gangsters, children. Cassavetes has often been called an actor’s director, but this body of work—even greater than the sum of its extraordinary parts—shows him to be an audience’s director.

Weiterlesen…

Fundbüro: Three Reasons - The Tin Drum

Kommentare

Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel“ [BRD / F / PL / YU 1979] ist am 15. Januar 2013 bei Criterion auf Blu-ray erschienen, bietet aber leider nur die „Director’s Cut“ betitelte Langfassung und nicht zusätzlich auch noch die ursprüngliche Kinofassung.

Hier sind drei Gründe, warum es sich lohnt, den Film anzuschauen.

Details zur britischen Lawrence of Arabia Blu-ray

Kommentare

Wie ich schon berichtet habe, erscheint David Leans “Lawrence von Arabien / Lawrence of Arabia” [GB 1962] in Großbritannien bereits am 10. September 2012 auf Blu-ray. In den USA wird der Titel erst ca. zwei Monate später veröffentlicht. dvdactive hat die ersten Infos zur Ausstattung der britischen Disc veröffentlicht.

  • Blu-ray Exclusive: Secrets of Arabia: A Picture-in-Graphics Track
  • Blu-ray Exclusive: Peter O’Toole Revisits „Lawrence of Arabia“
  • Making of Lawrence of Arabia
  • A Conversation with Steven Speilberg
  • Maan, Jordan: The Camels Are Cast (1 of 4 Original Featurettes)
  • Vintage Featurettes In Search of Lawrence
  • Vintage Featurettes Romance of Arabia (Newly Restored)
  • Original Newsreel Footage of the New York Premiere
  • Advertising Campaigns

Lawrence of Arabia erscheint in Grossbritannien im September 2012 auf Blu-ray

Kommentare

Bei amazon.co.uk und Play.com ist die britische Blu-ray von David Leans Meisterwerk „Lawrence von Arabien / Lawrence of Arabia“ [GB 1962] jetzt vorbestellbar. Die „50th Anniversary Edition“ aus dem Hause Sony wird demnach am 10. September 2012 in den Handel kommen. Infos zur Ausstattung sind derzeit noch nicht bekannt.

Lawrence Of Arabia: 50th Anniversary Edition
Winner of 7 Academy Awards including Best Picture of 1962, Lawrence Of Arabia stands as one of the most timeless and essential motion picture masterpieces. The greatest achievement of its legendary, Oscar-winning director, David Lean (1962, Lawrence of Arabia: 1957 The Bridge on the River Kwai), the film stars Peter O’Toole – in his career-making performance – as T.E. Lawrence, the audacious World War I British army officer who heroically united rival Arab desert tribes and led them to war against the mighty Turkish Empire. Newly restored and re-mastered at 4K resolution, the massive scope and epic action of the Director’s Cut of Lawrence Of Arabia can now be experienced like never before in this landmark 50th Anniversary Edition.

Weiterlesen…

Lawrence von Arabien wahrscheinlich im November 2012 auf Blu-ray

Kommentare

Die Redaktion von BluRay-Disc.de hat bei Sony wegen einer Veröffentlichung von David Leans Meisterwerk „Lawrence von Arabien / Lawrence of Arabia“ [GB 1962] angefragt und als Antwort erhalten, dass der Film wahrscheinlich im November 2012 in Deutschland auf Blu-ray erscheinen wird. Es ist seit langem bekannt, dass Sony diese 70mm-Produktion derzeit für eine Veröffentlichung zum 50. Jubiläum vorbereitet.

Vor einiger Zeit ist auch schon dieses Bild einer „50th Anniversary – Limited Edition“-Box aufgetaucht und zeigt wahrscheinlich ein US-amerikanisches Set.

Die Kinofassung von Schlöndorffs Die Blechtrommel im Januar 2012 auf Blu-ray

Kommentare

Das britische Label Arrow Films wird innerhalb der „Arrow Academy“-Reihe Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel / The Tin Drum“ [BRD / F / PL / YU 1979] als Blu-ray/DVD-Combo veröffentlichen. Auf der deutschen und meines Wissens weltweit bisher einzigen Blu-ray Disc des Films ist nur der neue und längere Director’s Cut enthalten. Das britische Set wird neben dem DC in Hi-Def auch die Kinofassung in High-Definition und auf der DVD in Standard-Definition aufweisen. Einen Vergleich zwischen der Kinofassung mit dem DC gibt es bei Schnittberichte. Eine Äußerung Schlöndorffs zur längeren Version hatte ich hier veröffentlicht.

Während die deutsche Blu-ray von Kinowelt/StudioCanal mehrere Featuretten und Interviews bietet, wird das Arrow-Set einen Audiokommentar des Regisseurs enthalten. Ob es sich um einen neuen für den Director’s Cut oder eventuell um einen älteren für die Kinofassung handelt, geht aus den Angaben des Labels nicht hervor. Die Veröffentlichung erfolgt am 9. Januar 2012.
 
Winner of the Cannes Palme d’Or and the Best Foreign Film Oscar, and adapted from one of the major works of postwar German literature (whose author later won the Nobel Prize), few films have such a powerhouse artistic pedigree.

When Oskar Matzerath (the extraordinary David Bennent, just twelve at the time) receives a tin drum for his third birthday, he vows to stop growing there and then – and woe betide anyone who tries to take his beloved drum away from him, as he has a banshee shriek that can shatter glass. As a result, he retains a permanent child’s-eye perspective on the rise of Nazism as experienced through petit-bourgeois life in his native Danzig, the ‘free city’ claimed by both Germany and Poland whose invasion in 1939 helped kick-start World War II. With the help of Luis Buñuel’s favourite screenwriter Jean-Claude Carrière, director Volker Schlöndorff turns Günter Grass’s magical-realist masterpiece into a carnivalesque frenzy of bizarre, grotesque yet unnervingly compelling images as Oskar turns his increasingly jaded eye and caustic tongue on the insane follies of the adult world that he refuses to join.

Arrow Academy presents Volker Schlöndorff’s masterpiece in its original theatrical version and the Director’s Cut, seen for the first time in the UK after its Cannes Film Festival premiere.

Weiterlesen…

Eine Reihe Klassiker erscheinen bei MGM im Juni 2011 auf Blu-ray

Kommentare

Bei amazon.de sind einige Klassiker aufgetaucht, die am 10. Juni 2011 von MGM / 20th Century Fox auf Blu-ray veröffentlicht werden.

Volker Schlöndorff über den Director’s Cut der Blechtrommel

Kommentare

Am 15. Juli 2010 erscheint Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel“ [BRD / F / PL / YU 1979] in einem neuen Director’s Cut auf DVD und Blu-ray. Mehr als der Laufzeitunterschied von ca. 21 Minuten gegenüber der Kinofassung war bisher nicht über diese Fassung bekannt. Im Presseheft auf der WebSite des Filmfestivals Cannes 2010, wo der Film in einer digitalen Projektion gezeigt wird, äußert sich der Regisseur über die neue Schnittfassung.

Why the Director’s Cut now?

The rough cut of the movie, which we showed Günter Grass, ran 2 hours and 45 minutes. It left out a number of scenes we had shot but not printed. Meanwhile, our distribution agreement with United Artist forced us to cut the film down to 2 hours and 15 minutes, which was the maximum running time possible for theatres to book two evening screenings. Therefore, we resolved to polish the existing cut and never even looked at all the other material, much less take the time to edit it.

When the movie turned out to be a big success in the shorter version, we – of course – did not want to diminish the honours bestowed at Cannes and at the Oscars by letting the world know we thought the film was incomplete. Billy Wilder quite rightly reminded me at the time: „If it ain’t broke, don’t fix it!“

Last summer, I was asked whether the lab storing the negatives of unused footage should renew our space rental agreement or dispose of the material. The question instantly piqued my interest in seeing how the material we left out could work nowadays; and I went to work right away to find out. First of all, we discovered images of impressive quality: maiden?like negatives, which had never been touched by a single hand since the reel had been taken out off the camera 30 years earlier. I turned to my working script, where I had made notes and comments on every single set up and shot. That document helped shape my pre?selection and sorting out of the raw material.

We were able to use Maurice Jarre’s original recordings and only some voices had to be overdubbed by the actors, as those tapes had deteriorated. It was difficult for the 42? year old David Bennent to replicate his 12?year old voice, but digital processing provided a solution.

Weiterlesen…

Volker Schlöndorffs Die Blechtrommel im Juli 2010 im Director’s Cut auf DVD und Blu-ray

Kommentare

die-blechtrommel-blu-ray-brd-kinoweltAm 16. April 2010 hatte ich auf die Info hingewiesen, dass der ehemals für Mai 2010 angekündigte neue Director’s Cut von Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel“ [BRD / F / PL / YU 1979] erst im August 2010 auf DVD und Blu-ray erscheinen soll. Dies hat sich als nicht richtig herausgestellt, denn auf der Kinowelt-WebSite sind die Infos zur DVD und Blu-ray bereits über die Suchfunktion zu finden. Beide Discs erscheinen am 15. Juli 2010.

Die FSK-Angabe zur Laufzeit, die ich am 18. April dem oben bereits genannten Artikel hinzugefügt hatte, bezog sich auf die DVD. Die 156 Minuten resultieren aus den 25 fps des PAL-Formats, die Blu-ray mit 24 fps wird laut den Kinowelt-Angaben eine Laufzeit von 163 Minuten haben. Die Kinofassung von 1979 hatte eine Laufzeit von 142 Minuten. Somit sind 21 Minuten beim Director’s Cut hinzugekommen.

Bei den Angaben zur DVD ist mir aufgefallen, dass dort die 45-minütige Dokumentation „Beschreibung eines Hauptdarstellers – David Bennent“ zu finden ist. Diese Doku wird bei den Infos zur Blu-ray nicht genannt. Ich habe Kinowelt diesbezüglich schon angeschrieben. Ich hoffe, dass es sich nur um einen Fehler bei den BD-Infos handelt.
 
Mit drei Jahren beschließt Oskar Matzerath nicht mehr zu wachsen. Niemals will er Teil der scheinheiligen Erwachsenenwelt sein. Mit schriller Stimme und seiner Blechtrommel protestiert der kleinwüchsige Störenfried fortan gegen die muffige Weimarer Republik und den aufkommenden Nationalsozialismus. Erst nach Kriegsende legt Oskar seine Skepsis gegenüber der Welt ab.

Die Sensation – „Die Blechtrommel“ im Director’s Cut mit 20 Minuten neuen, noch nie gezeigten Szenen! Nach mehr als einem halben Jahr Arbeit präsentiert Volker Schlöndorff die Urfassung seines Meisterwerks auf DVD und Blu-ray, pünktlich zur Deutschlandpremiere auf dem Filmfest München.

Weiterlesen…

Classic Trailer #15: Doktor Schiwago

Kommentare

Der Trailer zu David Leans „Doktor Schiwago / Doctor Zhivago“ [GB / USA 1965], den Warner Bros. passend zur Blu-ray-Veröffentlichung des Films bei Youtube online gestellt hat. In den USA erscheint das 3-Disc-Set inklusive deutscher Tonspur am 4. Mai 2010. Im Gegensatz zur deutschen Blu-ray kommt das US-Set im DigiBook daher.

Volker Schlöndorffs Die Blechtrommel erst im August 2010 auf DVD und Blu-ray

Kommentare

Im Februar 2010 hatte ich berichtet, dass Kinowelt am 20. Mai einen neuen, ca. 20 Minuten längeren Director’s Cut von Volker Schlöndorffs „Die Blechtrommel“ [BRD / F / PL / YU 1979] auf DVD und Blu-ray veröffentlichen wollte. Allerdings tauchte der Film im Mai-Programm Labels nicht auf. Mittlerweile ist bekannt geworden, dass der Film im August 2010 erscheinen soll.

UPDATE 18. April 2010
Der Director’s Cut wird laut der FSK-Prüfung eine Laufzeit von 156 Minuten haben. Die Kinofassung hingegen dauerte 142 Minuten.

Für 2010 geplante Blu-ray Veröffentlichungen von Gaumont

Kommentare

Bei Ecranlarge wurde eine Liste mit für das Jahr 2010 geplanten DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen des französischen Labels Gaumont online gestellt. Ich habe mich bei der untenstehenden Liste auf die Blu-ray Discs beschränkt.

Geplant sind unter anderem Filme von Jean-Pierre Melville, Robert Bresson, Roberto Rossellini, Jean Renoir, Max Ophüls, Joseph Losey, Georges Franju, Werner Herzog, René Clément, René Clair, Maurice Tourneur und Henri-Georges Clouzot. Wie es sich mit dem Vorhandensein von englischprachigen Untertiteln verhält, ist noch nicht bekannt. Vier der fünf bisher auf der Gaumont-WebSite aufgeführten Discs werden nur französischsprachige Untertitel aufweisen.

25. März 2010
– „Das Schweigen des Meeres / Le silence de la mer“ [F 1949, Jean-Pierre Melville] | keine englischsprachigen Untertitel
– „Die Haut / La pelle“ [I / F 1981, Liliana Cavani] | keine englischsprachigen Untertitel

22. April 2010
– „Le dernier vol“ [F 2009, Karim Dridi] | Englischsprachige Untertitel

18. Mai 2010
– „Ein zum Tode Verurteilter ist entflohen / Un condamné à mort s’est échappé ou Le vent souffle où il veut“ [F 1956, Robert Bresson] | Englischsprachige Untertitel
– „Der falsche General / Il generale della Rovere / Le Général della Rovere“ [I / F 1959, Roberto Rossellini] | keine englischsprachigen Untertitel

3. Juni 2010
– „La Boum – Die Fete / La boum“ [F 1980, Claude Pinoteau]
– „Fantomas / Fantômas“ [F / I 1964, André Hunebelle]
– „Die dummen Streiche der Reichen [aka: Don Louis der Größenwahnsinnige] / La Folie des grandeurs“ [F / E / I / BRD 1971, Gérard Oury]
– „Ein Mann sieht rosa / Le placard“ [F 2001, Francis Veber]

Weiterlesen…