The Art of Cinema #377: Für ein paar Dollar mehr

Kommentare

Sergio Leones Italo-Western „Für ein paar Dollar mehr / Per qualche dollaro in piu“ [IT / ES / D 1965], zweiter Teil der „Dollar“-Trilogie, startete vor 50 Jahren in den italienischen Kinos.

Italienisches 4-Foglio | 55″ x 78″ | 1965, PEA | Gestaltung: Franco Fiorenzi

The Art of Cinema #372: Vier für eine Ave Maria

Kommentare

Vier für ein Ave Maria / I quattro dell’Ave Maria“ [IT 1968, Giuseppe Colizzi]

Der US-amerikanische Schauspieler Eli Wallach wäre heute 100 Jahre alt geworden. Er starb im Juni 2014.

US Window Card | 14″ x 22″ | 1969, Paramount

The Art of Cinema #310: Der Gehetzte der Sierra Madre

Kommentare

Der Gehetzte der Sierra Madre / La resa dei conti“ [IT / ES 1966, Sergio Sollima]

Zum Tode des italienischen Regisseurs Sergio Sollima, der gestern im Alter von 94 Jahren gestorben ist.

Belgisches Plakat | 14″ x 22″ | 1968, Columbia

Weiterlesen…

Tonino Valeriis Day of Anger erscheint als erster britischer und US-amerikanischer Arrow Video-Titel im März 2015

Kommentare

Tonino Valeriis Italo-Western „Der Tod ritt dienstags / I giorni dell’ira / Day of Anger“ [I / BRD 1967] geht in die Label-Geschichte von Arrow Video als der Titel ein, der gleichzeitig in Großbritannien und in den USA erscheinen wird, nachdem das britische Label nun auch auf dem US-Markt mitmischen wird.

Die Dual-Format-Edition mit drei Discs wird in Großbritannien am 30. März und in den USA am 31. März 2015 veröffentlicht.
 
When Sergio Leone turned Lee Van Cleef into a major star with For a Few Dollars More and The Good, the Bad and the Ugly, the actor sensibly stayed in Italy to make several more spaghetti westerns, including this one from Leone’s former assistant Tonino Valerii that genre aficionados rank amongst the best ever made.

Giuliano Gemma plays street cleaner Scott Mary, relentlessly bullied by the people of the small town of Clifton. When legendarily ruthless master gunfighter Frank Talby (Van Cleef) rides into town, Scott seizes the opportunity to lift himself out of the gutter, and possibly even surpass Talby’s own skills. But what is Talby doing in Clifton in the first place?

This lively, intelligent western, notable for the chemistry between its charismatic leads, some memorable action set-pieces (including a rifle duel on horseback that has to be seen to be believed), and a jazzy Riz Ortolani score, is presented here in an exclusive high-definition restoration from the original Techniscope negative.

Weiterlesen…

Der Italo-Cinema Filmclub in Dortmund zeigt Giulio Questis Töte, Django

Kommentare

Wer nach nächtlichen Halloween-Aktivitäten (bei mir wird’s wohl wieder ein Horrorfilm-Marathon) samstagmorgens Lust auf einen Italo-Western hat, der sollte am 1. November 2014 gegen 11 Uhr in die Dortmunder Schauburg kommen. Der Italo-Cinema Filmclub zeigt beim dritten Clubtreffen Giulio Questis „Töte, Django / Se sei vivo spara“ [I / E 1967], der im Juni 2013 bei filmArt auf DVD und im August 2014 auf Blu-ray erschienen ist. Von letzterem Medium wird der Streifen auf die Leinwand des Kinos projiziert. Zu gewinnen gibt es auch etwas, denn filmArt sponsert eine DVD des Westerns und zwei weitere Preise.

Der Italo-Cinema Filmclub startet am Samstag, den 01. November um 11 Uhr in der Schauburg Dortmund in die dritte Runde. Wieder wird eine ausgewählte Genre Perle der 1960er bis 1980er Jahre des italienischen Films präsentiert.

Dieses Mal wird der Klassiker „TÖTE DJANGO“ aus dem Jahr 1967 in der restaurierten Fassung gezeigt. Der bei der Kritik umstrittene, harte Italowestern, den Giulio Questi 1966 inszenierte, ist mit Tomás Milián in der Hauptrolle. Der in Deutschland am 3. Mai 1967 erstaufgeführte Film erhielt auf DVD den Titel Django – Leck Staub von meinem Colt.

Inhalt:
Zusammen mit einigen Banditen führt Django einen lukrativen Überfall aus. Doch die Anführer der Bande entpuppen sich als miese Betrüger und töten rücksichtslos alle ihrer Helfer. Django überlebt schwerverletzt. Unterdessen werden die Banditen ihrerseits in einer nahegelegenen Stadt umgebracht und ausgeraubt. Als dann auch Django in die Stadt kommt, ist Ärger vorprogrammiert, denn dort will jeder das Gold…
Eckhart Schmidt bemerkt in Film: „(…) Töte, Django scheint mir der Beweis dafür zu sein, dass auch im italienischen Western Regisseure am Werk sein können, die die Möglichkeiten des Genres zu nutzen verstehen, ohne es gleich aus den Angeln heben zu wollen. Questi jedenfalls ist gelungen, so viel Persönliches in überzeugende Bilder und Gestalten umzusetzen, dass man sich seinen Namen merken sollte.“ Die italienische Kritik war anderer Meinung und hielt den Film „durch das Meer an Grausamkeiten, in dem alle symbolischen Szenen, psychologischen Ansätze und künstlerischen Bemühungen ertrinken, da die Grenze zu Sadismen überschritten wurde“, für „unerträglich“.

ACHTUNG: Freigegeben ab 18 Jahren! Beim Einlass erfolgt eine Ausweiskontrolle. Ohne gültigen Altersnachweis kann leider kein Eintritt gewährt werden. Die Veranstaltung findet im kleinen Kinosaal der Schauburg statt. Dieser ist nicht Barrierefrei.

Weiterlesen…

Zwei Updates zum US-Label von Arrow Video

Kommentare

Arrow Video hatte Anfang des Monats bekannt gegeben, ab 2015 auch auf dem US-amerikanischen und kanadischen Markt aktiv zu werden. Dazu wurde auf Indiegogo eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Dort sind mittlerweile zwei Updates veröffentlicht worden.

Das Update vom 8. Oktober 2014:

First up, thanks so much for all the support everyone! We are just a few days into our campaign and we’ve raised 17% of our goal which is incredible! We still have a long way to go so please make sure to share our campaign with your friends, families and mail man to get the word out.

For our first update, we would like to present you with the first look at one of our upcoming titles…

That’s right, Walerian Borowczyk’s long-unavailable The Strange Case of Dr Jekyll and Miss Osbourne (its original title, though it’s also been known as Docteur Jekyll et les Femmes, The Blood of Dr Jekyll, Bloodbath of Dr Jekyll, Dr Jekyll’s Women, Bloodlust, The Experiment and a few others besides) will be receiving a brand new restoration from the original 35mm negative, and will make its worldwide debut on both Blu-ray and DVD next year and you can order your copy as one of our perks now.

And if that wasn’t enough info to get you excited, we are very pleased to announce that there will be some more perks on the way – most of which will be linked to our upcoming release announcements so stay tuned for some more exciting updates in the coming weeks!

In the meantime, if you have any questions, thoughts or suggestions let us know via the comments section or one of our social channels.

Weiterlesen…

The Art of Cinema #211: Für eine Handvoll Dollar

Kommentare

Sergio Leones „Für eine Handvoll Dollar / Per un pugno di dollari“ [I / E / BRD 1964] startete vor 50 Jahren in Italien und sollte den Western für alle Zeiten verändern.
Auf dem Plakat wird Leone unter dem Namen Bob Robertson geführt, da die Produzenten wohl dachten, dass das italienische Publikum einen Western von einem italienischen Regisseur nicht akzeptieren würde.

Italienisches 4-Foglio | 55″ x 78″ | 1964, Unidis | Gestaltung: Sandro Simeoni

The Art of Cinema #180: Spiel mir das Lied vom Tod

Kommentare

Genau 45 Jahre ist es her, dass Sergio Leones Italo-Western „Spiel mir das Lied vom Tod / C’era una volta il West“ [I / USA 1968] erstmals über die westdeutschen Kinoleinwände flimmerte.

Deutsches A1 | 23″ x 33″ | 1969, Paramount | Gestaltung: Frank McCarthy

Arrow Films veröffentlicht demnächst Tonino Valeriis Der Tod ritt dienstags

Kommentare

Ein User aus dem Blu-ray.com-Forum hat nun auch die letzte Postkarte aus der vierten Karten-Reihe von Arrow Films gefunden [siehe auch hier und hier]. Demnach veröffentlicht das britische Label demnächst den Italo-Western „Der Tod ritt dienstags / I giorni dell’ira / Day of Anger“ [I  / BRD 1967] von Tonino Valerii, Nr. 7 in Quentin Tarantinos Italo-Western-Top-20 . Dies wurde über Facebook bereits bestätigt.

The Art of Cinema #134: Zwei glorreiche Halunken

Kommentare

Zwei glorreiche Halunken / Il buono, il brutto, il cattivo“ [I / E / BRD 1966, Sergio Leone]

Der Schauspieler Eli Wallach – den meisten wahrscheinlich als Tuco aus diesem Italo-Western von Sergio Leone bekannt – ist gestern im Alter von 98 Jahren gestorben.

Italienischer Premieren-Aushang | 39″ x 110″ | 1966, PEA

Die Koch Media Italowestern Enzyklopädie No. 2 erscheint im Mai 2013 auf DVD

Kommentare

Gerade als ich beim Filmforum Bremen die DVD-Kritik der „Italowestern Enzyklopädie No. 1„-Box von Koch Media durchgelesen hatte, erhielt ich per Mail auch schon die Ankündigung der „Koch Media Italowestern Enzyklopädie No. 2„. Das limitierte 4-DVD-Set wird am 24. Mai 2013 erscheinen und vier Italo-Western mit exklusivem Bonusmaterial beinhalten. Beworben wird die Box damit, dass die Filme als deutsche Erstveröffentlichungen erscheinen. Bei „Der Mann aus Virginia“ ist dies jedoch nicht der Fall, ist er doch bereits im Februar 2008 bei New Entertainment World (NEW) in limitierter Auflage erschienen.

Schluss mit dem sauberen Wilden Westen! Zwischen Hommage, Persiflage und revolutionärer Neuinterpretation des amerikanischsten aller Filmgenres bewegten sich die grimmigen bis brutalen Italowestern der sechziger und siebziger Jahre. Dreckverkrustete Pistoleros, zynische Kopfgeldjäger und zwielichtige Anti-Helden reiten auch im zweiten Teil der Italowestern Enzyklopädie in Richtung Showdown.

Die sich in Fetzen schießen / Dio non paga il sabato“ [I / E 1967, Tanio Boccia]
Die Härte späterer Italowestern nimmt Regisseur Tanio in seinem brutalen und düsteren Genrebeitrag vorweg, der drei Jahre später als „Matalo“ („Willkommen in der Hölle“) neu verfilmt wurde: Outlaw Braddock entkommt mit Hilfe seiner Komplizen nur knapp dem Galgen und verschanzt sich mit der Beute eines Raubüberfalls in einer abgelegenen Geisterstadt. Als zwei Fremde in die verlassene Stadt kommen, sieht Braddock in ihnen eine Gefahr, die ausgeschaltet werden muss.

Weiterlesen…

Demnächst auf Blu-ray

Kommentare

Twilight Time hat die Details zur auf 3.000 Stück limitierten Blu-ray von Sam Peckinpahs „Sierra Charriba / Major Dundee“ [USA 1965] bekannt gegeben. Das 2-Disc-Set enthält die von der Sony-DVD bekannte Extended-Version aus dem Jahr 2005 und erstmals auf Disc auch die Kinofassung von 1965. Das Bonusmaterial der Sony-DVD wird zum Großteil übernommen, die Featurette „Riding for a Fall“ aus dem Jahr 1965 und auch der 22-minütige, erweiterte Auszug aus Mike Siegels „Passion and Poetry„-Dokumentation scheinen hingegen zu fehlen. Erhältlich ist das Set ab dem 15. April 2013 nur über Screenarchives Entertainment.

Tony Curtis brilliert in Richard Fleischers großartigem „Der Frauenmörder von Boston / The Boston Strangler“ [USA 1968] als Serienmörder. Carlotta Films veröffentlicht den Film, der mit Split-Screens arbeitet, am 17. April 2013 auf Blu-ray. Hier eine Ansicht des Covers samt Rückseite.
Richard Fleischers „Sensation am Sonnabend / Violent Saturday“ [USA 1955] ist bereits am 3. April 2013 bei Carlotta Films erschienen.

Funny Girl“ [USA 1968, William Wyler] mit Barbra Streisand und Omar Sharif wird am 30. April 2013 bei Sony USA veröffentlicht. Der Film wurde in 4K vom Kameranegativ restauriert, wie Blu-ray.com zu berichten weiß.

Am 7. Mai 2013 veröffentlicht Ascot EliteDer blaue Max / The Blue Max“ [GB 1966, John Guillermin], in dem George Peppard als Fliegerass des Ersten Weltkriegs zu sehen ist.

In Frankreich soll Joseph Loseys „Der Diener / The Servant“ [GB 1963] am 14. Mai 2013 auf Blu-ray erscheinen. Die Disc aus dem Hause StudioCanal kann bei amazon.fr bereits vorbestellt werden.

Weiterlesen…

Fundbüro: Leichen pflastern seinen Ruhm

Kommentare

Dank „Django Unchained“ ist der Italo-/Euro-Western wieder etwas mehr in den Blickpunkt gerückt. Aber nicht um Tarantinos filmisches Wiederkäuen soll es hier gehen, sondern um eine Dokumentation aus der Zeit, als in Almeria noch Filme gedreht wurden. „Leichen pflastern seinen Ruhm“ [CH 1972, Mario Cortesi] habe ich gefunden übers Filmforum Bremen, von wo aus auf Themroc verlinkt wurde.

Die Details der amerikanischen Spiel mir das Lied vom Tod-Blu-ray

Kommentare

Die Details zur deutschen Blu-ray von Sergio Leones Western-Meisterwerk „Spiel mir das Lied vom Tod / C’era una volta il West / Once Upon a Time in the West“ [I / USA 1968] wurden schon vor ein paar Tagen bekannt gegeben, auch die Info, dass die HD-Disc neben der bekannten Kinofassung auch noch eine restaurierte und leicht erweiterte Fassung aufweisen wird. Nun hat Paramount den Film auch in den USA auf Blu-ray angekündigt. Der Pressemitteilung kann man entnehmen, dass die restaurierte Fassung eine Laufzeit von 165:49 Minuten hat und somit 39 Sekunden länger als die Kinofassung ausfällt.

DIRECTOR SERGIO LEONE’S MONUMENTAL EPIC DEBUTS ON BLU-RAY™

ONCE UPON A TIME IN THE WEST

Arriving May 31, 2011, Blu-ray Includes Both a Fully Restored Version and the Original Theatrical Version Along with Over an Hour of Illuminating Special Features

HOLLYWOOD, CALIF. – A motion picture as big as its Monument Valley locations, director Sergio Leone’s glorious and acclaimed Western ONCE UPON A TIME IN THE WEST makes its Blu-ray debut on May 31, 2011 from Paramount Home Entertainment. Henry Fonda plays the blackest character of his long career, and he’s utterly convincing as Frank, the ruthless and murderous psychopath who suffers no conscience pangs after annihilating an entire family at the bidding of a powerful railroad tycoon. Jason Robards is the half-breed falsely accused of the terrible slaughter who embarks on a journey with the young widow left behind to seek the real killer. Charles Bronson plays a mysterious man with a harmonica and a brutal past who joins forces with them on their quest. Populated by rich and fascinating characters and driven by an intricately woven plot, ONCE UPON A TIME IN THE WEST is a classic that deserves to be savored and appreciated in high definition.

Weiterlesen…

Spiel mir das Lied vom Tod Blu-ray mit zwei Schnittfassungen?

Kommentare

Über die am 9. Juni 2011 von Paramount kommende „Spiel mir das Lied vom Tod / C’era una volta il West / Once Upon a Time in the West“ [I / USA 1968, Sergio Leone] Blu-ray hatte ich bereits berichtet. Nun hat die WebSite Bluray-Disc.de eine weitere interessante Bemerkung zu dem Set gemacht.

Und zwar wird der Film auf Blu-ray sowohl in der Kino- als auch in der restaurierten Filmfassung vorliegen.

Demnach wird die Blu-ray die auf der DVD vorhandene Kinofassung und zusätzlich die von der „The Film Foundation“ restaurierte und erweiterte Version enthalten, die 2007 beim Filmfestival in Rom ihre Premiere feierte. Mehr Infos zur Restaurierung enthält diese Pressemitteilung der von Martin Scorsese im Jahr 1990 gegründeten „Film Foundation“ vom 15. Oktober 2007.

Weiterlesen…