Verlinkt

Kommentare

Öffentlichkeit im Wandel – Medien, Internet, Journalismus, eine 152-seitige Publikation von der Heinrich Böll Stiftung über den Wandel des Medienverhaltens und des Journalismus, gefunden über Revolver.

Flight„-Regisseur Robert Zemeckis äußert sich gegenüber Spiegel Online über Budgets und findet Kosten von 200 Millionen US-Dollar für einen Film kriminell.

Die Filmzeitschrift revolver benötigt neue Abonnenten. Zwei Hefte im Jahr kosten 13 Euro und Neu-Abonnenten, die bis zum 30. Juni 2013 bestellen, erhalten noch zwei ältere Ausgaben (Heft 16 bis Heft 27) als Prämie.

The VHS Bumper Awards, eine Sammlung von VHS-Label-Intros auf dem Sundance Now Blog.

Matte Shot – a tribute to Golden Era special fx beschäftigt sich im neuesten Artikel mit wolkenbedeckten Matte-Paintings: The Sky’s the Limit: Movie magic and the painted sky.

Einen Einblick in die Technik-Maschinerie hinter DreamWorks Animation bietet die Digitale Leinwand.

John Carpenters Western-Top-10, gefunden über MUBI Notebook. Wie zu erwarten steht Howard Hawks‘ „Rio Bravo“ [USA 1959] aud Platz 1.

In Ungarn wurde ein traditionsreiches Filmfestival abgesagt, weil es angeblich keinen neuen ungarischen Filme gibt. Daniel Kothenschulte meldet dies in der Frankfurter Rundschau.

Ciprian David versammelt auf Negativ die Links zum (von mir hier auch schon genannten) „Vier Thesen zur deutschen Film-Blogosphäre„-Artikel von Alexander Gajic und den anschließenden neun Interviews mit Bloggern.

Fundbüro: Journal of Film Preservation

Kommentare

Auf diesen Lesestoff bin ich heute gestoßen: Zurückliegenden Ausgaben des Journal of Film Preservation stehen als PDF zum Download bereit. Das Magazin, herausgegeben von der FIAF (International Federation of Film Archives), beinhaltet Texte in englischer, französischer oder spanischer Sprache. Eine Übersicht über die Inhalte der Ausgaben gibt es an dieser Stelle.

Das australische Online-Filmmagazin Senses of Cinema benötigt finanzielle Unterstützung

Kommentare

Das hervorragende, australische Online-Filmmagazin Senses of Cinema benötigt finanzielle Unterstützung, um zumindest für die nächsten zwölf Monate weiterhin kostenlos im Netz verfügbar zu sein. Bis zum 6. November 2011 sollen daher über Pozible – Crowdfunding Creativity 15.000 Australische Dollar gesammelt werden.

Since its inception in 1999 with a declared devotion to the serious and eclectic discussion of cinema, Senses of Cinema has become the most visited and highly regarded online film journal in the world. Rich with reading matter for critics, writers, filmmakers, students, academics and dedicated cinephiles, each issue brings a fresh selection of feature articles, festival reports, book reviews and accompanying special dossiers. Ongoing additions to the Great Directors database and the 58 issue strong archive highlight Senses’ position as an invaluable film resource. Senses of Cinema also publishes Annotations on Film to accompany screenings at the Melbourne Cinémathèque.

With diminishing government funding available for ventures such as Senses, we are forced to look elsewhere for income sources to continue to exist in the way we have. It has been a guiding principle for Senses to be accessible to everyone and there has never been any charge for subscription. This is something that Senses aims to maintain for at least the next 12 months.

To this end Senses is seeking financial support from the wider local and international film community to help cover our operating costs. The funds raised will pay for administering and maintaining our site. Senses will continue to accept and commission the high quality writing on film that our readers have come to expect.

We have set our target at $15,000, although we’d feel much more secure if we can raise much more than that.

We’ve worked out a number of levels of support suitable for all pocket depths and, with thanks to the generosity of various film organisations and companies, we’ve have added a few gifts in appreciation for your contributions.

Fundbüro: Revolver - Zeitschrift für Film #14

Kommentare

Vergriffene Ausgaben von Revolver – Zeitschrift für Film sollen nach und nach online gestellt werden. Mit Ausgabe #14 ist dies gerade geschehen.

Trailer zum Buch The Making of The Empire Strikes Back

Kommentare

Am 12. Oktober 2010 erscheint das Buch „The Making of The Empire Strikes Back“ von Jonathan Rinzler.

In this lavish thirtieth-anniversary tribute to the blockbuster film Star Wars: Episode V The Empire Strikes Back, New York Times bestselling author J. W. Rinzler draws back the curtain to reveal the intense drama and magnificent wizardry behind the hit movie—arguably the fan favorite of the Star Wars Saga.

Following his The Making of Star Wars, the author has once again made use of his unlimited access to the Lucasfilm Archives and its hidden treasures of previously unpublished interviews, photos, artwork, and production mementos. The result is a comprehensive behind-the-scenes, up-close-and-personal look at the trials and triumphs, risks and close calls, inspiration, perspiration, and imagination that went into every facet of this cinematic masterpiece. Here’s the inside scoop on:

  • the evolution of the script, from story conference and treatment to fifth draft, as conceived, written, and rewritten by George Lucas, famed science-fiction author Leigh Brackett, and screenwriter Lawrence Kasdan
  • the development of new key characters, including roguish hero Lando Calrissian, sinister bounty hunter Boba Fett, and iconic Jedi Master Yoda
  • the challenges of shooting the epic ice planet battle in the frozen reaches of Norway and of conjuring up convincing creatures and craft—from tauntauns and snowspeeders to Imperial walkers
  • the construction of a life-sized Millennium Falcon and the swamp planet Dagobah inside a specially built soundstage in Elstree Studios
  • the technique behind master Muppeteer Frank Oz’s breathing life into the breakthrough character Yoda
  • the creation of the new, improved Industrial Light & Magic visual effects facility and the founding of the now-legendary Skywalker Ranch

In addition, of course, are rare on-the-scene interviews with all the major players: actors Mark Hamill, Harrison Ford, Carrie Fisher, Billy Dee Williams, Anthony Daniels, Peter Mayhew, and David Prowse; director Irvin Kershner; producer Gary Kurtz; effects specialists Richard Edlund, Dennis Muren, Ken Ralston, and Phil Tippett; composer John Williams; and many others. Punctuating the epic account is a bounty of drawings, storyboards, and paintings by Ralph McQuarrie, Joe Johnston, and Ivor Beddoes, along with classic and rare production photos. An added bonus is a Foreword by acclaimed director Ridley Scott.

The Making of Star Wars: The Empire Strikes Back is a fittingly glorious celebration of an undisputed space-fantasy movie milestone. Search your feelings, you know it to be true.

Weiterlesen…

Bright Lights Film Journal #68 ist online

Kommentare

Die Mai-2010-Ausgabe (#68) des Bright Light Film Journals ist online.

This is another biggie, with articles on King Corn and Fast Food Nation; Star Trek (the TV series); more TV reviews (The Dollhouse, Cowboy Bebop; Renegade; Batman: The Animated Series); loads of film reviews (Kick-Ass, Shutter Island, Ossessione, Alice, the Twilight saga, Bigger Than Life, Patton, Trouble Every Day, Valentine’s Day, Where the Wild Things Are, The White Ribbon, The Cove, The French They Are a Funny Race, Los Angeles Plays Itself); profiles (Charley Bowers, Charley Chase, Laurel and Hardy, Biograph Girl Florence Lawrence, Cary Grant); interviews (Eddie Muller, Peter Strickland); the evolutionary basis of fear; queer themes (Breakfast on Pluto, Eastern Promises); New York’s Rendez-Vous with French cinema; early 3D; book reviews, and more!

Stanley Kubrick’s Napoleon: The Greatest Movie Never Made – Infos zum Buch

Kommentare

stanley-kubricks-napoleon-01Im April hatte ich bereits auf einen neuen Prachtband des Taschen Verlags hingewiesen: Ein Buch über Stanley Kubricks nie verwirklichten „Napoleon„-Film mit dem Titel „Stanley Kubrick’s Napoleon: The Greatest Movie Never Made„. Mittlerweile sind dazu auch weitere Informationen aufgetaucht. Darauf aufmerksam gemacht hat mich DVDuell-Leser Roland Seidel. Vielen Dank dafür.

Die Informationen sind auf der Taschen Verlag-WebSite bisher nur über die Suchfunktion zu finden. Das Buch, das im Oktober 2009 zu einem Preis von 500,- Euro in den Handel gelangen soll, ist auf 1.000 numerierte Exemplare limitiert. Diese aufwendige Sammlerausgabe mit insgesamt 2.874 Seiten besteht aus zehn einzelnen Büchern, die in einer Faksimile eines Napoleon-Geschichtsbuchs untergebracht sind. Die Bücher sind mehrsprachig gestaltet, die Texte liegen in Deutsch, Englisch und Französisch vor.

Herausgeberin des Buchs ist Alison Castle, die auch schon den Prachtband „The Stanley Kubrick Archives“ und die Sammlerausgabe über „Some Like It Hot“ veröffentlicht hat.

stanley-kubricks-napoleon-02 stanley-kubricks-napoleon-03 stanley-kubricks-napoleon-04 stanley-kubricks-napoleon-05

Der größte Film, der nie gedreht wurde

Kubricks ungefilmtes Meisterwerk

Zwischen den Deckeln eines aufwendig gestalteten Buches finden sich alle Elemente aus Stanley Kubricks Archive wieder, die der Leser benötigt, um sich vorstellen zu können, wie dieser niemals gedrehte Film über den Kaiser der Franzosen ausgesehen hätte – einschließlich eines Faksimile-Nachdrucks des Drehbuchs. Diese Sammlerausgabe ist auf 1.000 numerierte Exemplare limitiert.

Fast vierzig Jahre lang spekulierten Kubrick-Fans und Filmfreunde über den geheimnisvollen, nie gedrehten Film des berühmten Regisseurs zu Napoleon Bonaparte. Kubricks „Napoleon“, dessen Produktion unmittelbar nach dem Kinostart von 2001: Odyssee im Weltraum beginnen sollte, war zugleich als Charakterstudie und als bildgewaltiges Epos angelegt, prall gefüllt mit großartigen Schlachtszenen, in denen Tausende von Komparsen mitwirken würden. Für sein ursprüngliches Drehbuch stellte Kubrick zwei Jahre lang intensive Recherchen an. Mit Unterstützung Dutzender Helfer und eines Spezialisten von der Universität Oxford trug er eine beispiellose Sammlung an Recherche- und Vorproduktionsmaterial zusammen, darunter etwa 15.000 Fotos von möglichen Drehorten und 17.000 Dias zu Napoleon selbst. Auf seiner nahezu besessenen Suche nach jedem Häppchen an Information zu Napoleon, das die Geschichtsforschung zu bieten hatte, ließ Kubrick nichts unversucht. Doch sein Film sollte nicht sein: Die Filmstudios – zuerst MGM und dann United Artists – entschieden, ein solches Vorhaben sei zu riskant in einer Zeit, in der historische Filmepen aus der Mode gekommen schienen.

Weiterlesen…

Antiquariat mit Schwerpunkt auf Filmschriften

Kommentare

Filme kann man nicht nur gucken, man kann auch über sie lesen. Aber oftmals stellt sich die Frage, wie man an die entsprechende Literatur gelangt. Aktuelle Bücher sind über die üblichen Versandhändler erhältlich, bei älteren Büchern sieht die Sache manchmal schon etwas schwieriger aus. Zwar findet man z.B. bei ebay oder im amazon-Marketplace einiges, aber eben auch nicht alles. Dies wird beim auf Filmschriften spezialisierten Antiquariat Stein ebenfalls nicht der Fall sein, aber die Auswahl erscheint meiner Meinung nach schon sehr umfangreich. Versandkosten fallen innerhalb Deutschlands nicht an. Demnächst werde ich dort wohl mal etwas bestellen, besonders weil ich dort ein Buch für 29,- € entdeckt habe, für das letzte Woche bei der 1. Filmbörse in Bielefeld ein Händler schlappe 80,- € verlangt hat.

Westerns… All’Italiana! #74

Kommentare

Bereits seit Mitte April steht die #74 des ältesten Italo Western-Fanzines „Westerns… All’Italiana!“ auf dem Server der Spaghetti Western Database zum Download bereit. Es wird also Zeit, endlich mal auch an dieser Stelle auf die PDF-Datei hinzuweisen. Geboten wird der vierte Teil des Interviews mit Lars Bloch, ein Interview mit Alfio Caltabiano und mehrere Kritiken.

Bright Lights Film Journal #64

Kommentare

Seit gestern ist die Nummer 64 des „Bright Lights Film Journal“ online, unter anderem mit Texten über Tex Avery, Jacques Tati, James Mason, Fred Astaire und Betty Hutton, die „Freitag, der 13.“-Reihe, das „Treasures IV: American Avant Garde Film 1947-1986„-DVD-Set, die „Everything is Cinema: The Working Life of Jean-Luc Godard„- und „Quentin Tarantino and Philosophy„-Bücher und vielem mehr.

Stanley Kubrick – The Napoleon Film im Dezember 2009

Kommentare

stanley-kubrick

Nach dem gigantischen „The Stanley Kubrick Archives„-Buch plant der Taschen Verlag ein weiteres Buch über die Regielegende und dieses wird vom Umfang her das „Archives“-Buch hinter sich lassen: „Stanley Kubrick – The Napoleon Film“ von Alison Castle soll im Dezember 2009 erscheinen, wird 1.900 Seiten haben, 350,- Euro kosten und dreispachig in Deutsch, Englisch und Französisch vorliegen.

Fast vierzig Jahre lang spekulierten Kubrick-Fans und Filmfreunde über den geheimnisvollen Napoleon-Film des berühmten Regisseurs – ein Film, der nie edreht wurde. Es gab allenfalls lückenhafte Informationen in Form von Gerüchten: dass Kubrick ein Drehbuch geschrieben hatte, dass für die Dreharbeiten unter anderem spektakuläre Schlachtszenen vorgesehen waren, dass bereits eine Unmenge an Recherchen angestellt worden waren. Und es stimmte: Damals, im Jahre 1967, noch bevor die Nachbearbeitung von 2001: Odyssee im Weltraum abgeschlossen war, arbeitete Regisseur Stanley Kubrick bereits an einem großen Film über Napoleon Bonaparte.

Weiterlesen…

Westerns… All’Italiana #73

Kommentare

Das amerikanische Fanzine „Westerns… All’Italiana“ erschien zum ersten Mal 1983 und ist damit ist wohl eines der ältesten seiner Art, das sich mit dem Italo-Western beschäftigt. Die aktuelle Ausgabe #73 kann nun über die Spaghetti Western Database als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Michael Althen über Scenes from a Revolution – The Birth of the New Hollywood

Kommentare

Michael Althen stellt in der FAZ das Buch „Scenes from a Revolution – The Birth of the New Hollywood“ von Mark Harris vor.

Die Grundidee des Buches ist bestechend einfach und bemerkenswert effektiv: Man nehme die fünf Oscar-Kandidaten für den besten Film des Jahres 1967 und erzähle ihre Geschichten von der Entstehung bis zum Abend der Verleihung: „Bonnie and Clyde“, „Doctor Dolittle“, „The Graduate“, „Guess Who’s Coming to Dinner“ und „In the Heat of the Night“.

Englischsprachige Kritiken bei senses of cinema und auf guardian.co.uk. Die ersten sechs Seiten aus dem Buch kann man bei amazon.co.uk lesen.

Ray Harryhausen: Master of the Majicks

Kommentare

Der Einsatz von Stop-Motion zur Erzeugung von Special Effects ist im heutigen kommerziellen Kino durch die Möglichkeiten der Computeranimation fast vollständig ausgestorben. Einer der letzten mit dieser Animationstechnik angedachten Spielfilme war wohl Steven Spielbergs „Jurassic Park“ [USA 1993], für den Phil Tippet erste beeindruckende Animations-Tests erstellt hatte. Das Ergebnis hingegen ist bekannt: Spielberg wurden CGI-Animationen der Saurier gezeigt und Tippet war sozusagen arbeitslos.

Wenn heutzutage Stop Motion im Kino zu sehen ist, handelt es sich dabei um vollständige mit dem Verfahren erstellte „Puppet Animation“-Filme wie z.B. „Nightmare Before Christmas„, „Corpse Bride„, den 2009 kommenden „Coraline“ (siehe hier) oder um die Aardman-Plastilin-Werke mit „Wallace and Gromit„. In unserer digitalisierten und computerisierten Welt scheint beim Kinogänger also noch Bedarf und Gefallen an handgemachten Effekten zu bestehen. Gerade durch das Unperfekte und das Bewußtsein des Zuschauers, wie viel Arbeit und liebevolle Details in den Werken stecken, strahlen sie immer noch eine Faszination aus, die manch anderer Animationsfilm von der Festplatte eben nicht besitzt.

Die Stop-Motion-Animationstechnik ist fast so alt wie das Kino selbst. Die erste bekannte Frame-by-Frame-Animation stammt aus dem Film „The Humpty Dumpty Circus“ von 1898. Besonders in Russland und einigen osteuropäischen Staaten wurde in den 10er, 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts die Stop-Motion in Puppenfilmen und avantgardistischen Kurzfilmen verwendet, aber auch von deutschen Expressionisten wie z.B. Oskar Fischinger. Als Stop-Motion-Pionier des amerikanischen Films gilt Willis O’Brien, der 1914 begann, einige Filme mit prähistorischen Figuren zu erstellen. Für die Animation des bekannten Stummfilms „The Lost World“ [1925] war er ebenfalls zuständig. In die Filmgeschichte ging er jedoch 1933 ein, als er „King Kong“ Leben einhauchte. Eben dieser Film war es auch, der Ray Harryhausen dazu brachte, sich mit Stop Motion zu beschäftigen. Nach einigen Kurzfilmen wurde er von Paramount für die George Pal-Kurzfilm-Reihe „Puppetoons“ engagiert, arbeitete im Zweiten Weltkrig an Animationsfilmen für die amerikanischen Streitkräfte und wurde in den 40er-Jahren von seinem Vorbild Willis O’Brien als Assistent eingestellt, nachdem Harryhausen ihm eine Demo-Reel hatte zukommen lassen. Zusammen arbeiteten die beiden 1949 an den Special Effects für „Mighty Joe Young„, wobei O’Brien sich um die technischen Aspekte kümmerte, während Harryhausen die Animation übernahm. 1950 wurden sie dafür mit dem Oscar ausgezeichnet. Dank des Science-Fiction- und Monster-Film-Booms der 50er-Jahre konnte sich Harryhausen über fehlende Arbeit nicht beklagen: „The Beast from 20,000 Fathoms“ [1953], „It Came from Beneath the Sea“ [1955], „Earth vs. the Flying Saucers“ [1956] und „20 Million Miles to Earth“ [1957] stammen alle aus dieser Zeit. 1958 verlagterte sich mit „The Seventh Voyage of Sinbad“ die Arbeit vom Monster/Sci-Fi-Film hin zu Abenteuer-Streifen wie „The Three Worlds of Gulliver“ [1960] und „Mysterious Island“ [1961] oder „Jason and the Argonauts“ [1963], dessen Kampf zwischen drei Schauspielern und sieben animierten Skeletten die wahrscheinlich bekannteste Sequenz in Harryhausens Schaffen darstellt. Die Arbeiten daran benötigten vier Monate.

Weiterlesen…

Der Taschen Verlag macht ein Angebot, das man nicht ablehnen kann …

Kommentare
the-godfather-family-album-taschen-verlag… außer man hat gerade keine 500,- Euro zur Hand. Denn soviel kostet der neue Prachtband „The Godfather Family Album„, der auf 444 Seiten viele bisher unveröffentlichte Set-Fotos des bekannten Fotografen Steve Schapiro beinhaltet. Das mehrsprachige Buch (Deutsch, Englisch, Französisch) kommt als auf 1.000 Stück limitiertes Hardcover in einer Box daher, hat die Maße 29×44 cm und soll ab Oktober 2008 erhältlich sein. Außerdem gibt es noch die jeweils auf 100 Stück limitierten Art Editionen A und B, die eines von zwei verschiedenen Original-Fotoabzügen mit Schapiro-Unterschrift enthalten.

Weiterlesen…