TV-Tipps für den 30. September 2014

Kommentare

01:35 Uhr | Das Erste / Das Erste
Romy Schneider und Jean-Louis Trintignant in Michel Devilles „Das wilde Schaf„.

The Art of Cinema #233: Frankenstein muss sterben!

Kommentare

Kam vor 45 Jahren in die westdeutschen Kinos: Die Hammer-Films-Produktion „Frankenstein muß sterben! / Frankenstein Must Be Destroyed“ [GB 1969, Terence Fisher].

US One Sheet | 27″ x 41″ | 1970, Warner Bros.

The Art of Cinema #232: Abyss – Abgrund des Todes

Kommentare

Ein Vierteljahrhundert ist es auch schon wieder her, dass James Camerons „Abyss – Abgrund des Todes / The Abyss“ [USA 1989] in den Kinos der Bundesrepublik anlief.

Internationales One Sheet | 27″ x 40″ | 1989, 20th Century Fox

The Art of Cinema #231: In Freiheit dressiert

Kommentare

In Freiheit dressiert / La bride sur le cou“ [F / I 1961, Jean Aurel, J.D. Trop, Roger Vadim]

Die französische Schauspielerin Brigitte Bardot wird heute 80 Jahre alt.

Deutsches A1 | 23″ x 33″ | 1961, UFA Film Hansa | Gestaltung: Hans Lührs

The Art of Cinema #230: Die Nacht

Kommentare

Die Nacht / La Notte“ [I / F 1961, Michelangelo Antonioni]

Der italienische Schauspieler Marcello Mastroianni wäre heute 90 Jahre alt geworden. Er starb im Dezember 1996.

Italienisches 2-Foglio | 39″ x 55″ | 1961, Lopert | Gestaltung: Giuliano Nistri

TV-Tipps für den 28. September 2014

Kommentare

20:15 Uhr | arte / arteHD
Gregory Peck und Lauren Bacall in Vincente Minnellis „Warum hab‘ ich ja gesagt?„.

02:40 Uhr | 3sat
Edward Dmytryks „Die Caine war ihr Schicksal“ mit Humphrey Bogart.

04:40 Uhr | 3sat
John Cassavetes und Sidney Potier in „Ein Mann besiegt die Angst“ von Martin Ritt.

TV-Tipps für den 27. September 2014

Kommentare

Nach längerer Pause gibt’s jetzt auch wieder TV-Tipps.

22:00 Uhr | einsfestival / einsfestival HD
Tipp des Tages: Matteo Garrones „Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra„.
Wiederholung um 02:10 Uhr.

01:35 Uhr | Das Erste / Das Erste HD
Ethan Hawke und Richard Gere in Antoine Fuquas „Gesetz der Straße / Brooklyn’s Finest„.

03:20 Uhr | ZDF / ZDF HD
Rémi Bezancons „C’est la vie – So sind wir, so ist das Leben„.

Der Italo-Cinema Filmclub in Dortmund zeigt Elio Petris Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger

Kommentare

Anfang September 2014 erfolgte der Startschuss für den Italo-Cinema Filmclub, der in der Dortmunder Schauburg jeden Monat seine Zelte aufschlagen wird. Mit Elio Petris „Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger / Indagine su un cittadino al di sopra di ogni sospetto“ [I 1970] wird am 4. Oktober 2014 um 11 Uhr der zweite Film gezeigt. Zur Aufführung kommt er per Blu-ray-Disc, wobei mich wundert, woher die deutsche Tonspur stammen soll, denn bisher ist der Film auf diesem Medium noch nicht in deutscher Sprache erschienen. Ob die Veranstalter da selber was mit der italienischen oder US-amerikanischen Blu-ray gebastelt haben?

Der Italo-Cinema Filmclub startet am Samstag, den 04. Oktober um 11 Uhr in der Schauburg Dortmund in die zweite Runde.
Wieder wird eine ausgewählte Genre Perle der 1960er bis 1980er Jahre des italienischen Films präsentiert.

Dieses Mal wird der Film „Ermittlungen gegen einen über jeden Verdacht erhabenen Bürger“ aus dem Jahr 1970 in der restaurierten Fassung gezeigt. Das spannende und hoch gelobte Thriller/Drama von Elio Petri ist mit Gian Maria Volonté
(Für eine Handvoll Dollar) in der Hauptrolle.

Inhalt:
Ein Mann wartet vor einem Haus, bis ihm eine Frau durch ein Fenster ein Zeichen gibt, herein zu kommen. Sie begrüßt ihn mit der Frage, wie er sie heute denn umbringen möchte, aber dieser Scherz stellt sich kurz danach als bitterer Ernst heraus, als er sie beim Sex mit einem Schnitt durch die Kehle tötet. Anstatt seine Spuren zu verwischen, sorgt er noch zusätzlich für Indizien, benachrichtigt selbst die Polizei und redet ungeniert mit einem im Haus wohnenden Nachbarn, als er dieses verlässt. Daraufhin fährt er direkt zum Polizeiquartier, wo er freudig erwartet wird, denn „Il Dottore“ (Gian Maria Volonté), wie er genannt wird, wird an diesem Tag vom Chef der Mordkommission zu einem Bereichsleiter der Polizei befördert. Streng befiehlt er noch seinen bisherigen Untergebenen, den gerade gemeldeten Vorfall zu untersuchen, bevor er selbst zum Tatort schreitet…

Die Zeitschrift Cinema lobte den Film als „gallige, glänzend gespielte Politsatire“ und zog das Fazit: „Ein Klassiker: böser, als die Polizei erlaubt!“

Originaltitel: Indagine su un cittadino al di sopra di ogni sospetto
Laufzeit: ca 115 Minuten
Sprache: Deutsch
Medium: Blu-Ray

Bei Entrichtung des monatlichen Mitgliedsbeitrags von 5,00 € bekommt man einen für 12 Monate gültigen Mitgliedsausweis.

ACHTUNG: Freigegeben ab 18 Jahren! Beim Einlass erfolgt eine Ausweiskontrolle. Ohne gültigen Altersnachweis kann leider kein Eintritt gewährt werden. Die Veranstaltung findet im kleinen Kinosaal der Schauburg statt. Dieser ist nicht Barrierefrei.

Weitere Infos und das aktuelle Club-Programm finden Sie unter: facebook.com/italocinemafilmclub

Weiterlesen…

The Art of Cinema #229: Lilith

Kommentare

Vor 50 Jahren startete Robert Rossens Roman-Verfilmung „Lilith“ [USA 1964] mit Jean Seberg und Warren Beatty in den Vereinigten Staaten.

US Three Sheet | 41″ x 79″ | 1964, Columbia

Walter Hills Driver am 3. Oktober 2014 im Bielefelder Offkino

Kommentare

Das Offkino in Bielefeld bietet im Oktober mit der Reihe „On the Road“ jeweils freitags ein ganz starkes Programm. Gestartet wird am 3. Oktober mit Walter Hills „Driver / The Driver“ [USA 1978], der in der deutschen Fassung von einer 35mm-Kopie gezeigt wird. In den folgenden Wochen werden Filme von Hal Hartley, David Lynch, Terrence Malick und Paul Bartel gezeigt.
Einlass ist um 20:00 Uhr, Beginn um 20:30 Uhr.

The Driver (Ryan O´Neal) ist in der Unterwelt von Los Angeles für seine Fahrkünste bekannt. Wann immer ein Gangster einen zuverlässigen Fahrer braucht, der ihn aus den brenzligsten Situationen herausholt, ist er zur Stelle. Ihm ist seit einiger Zeit der Bulle (Bruce Dern) auf den Fersen, der alles dafür geben würde, den Driver endlich zu überführen. Aber immer wenn er glaubt, genügend Beweise zu haben, gibt die Spielerin (Isabelle Adjana) dem Driver ein Alibi. Schon bald geht es keinem Beteiligten mehr um Recht und Unrecht, sondern nur noch darum, diese letzte Jagd zu gewinnen.

„Walter Hill gelang mit ‚Driver‘ das seltene Kunststück, spektakuläre Schauwerte und eine bisweilen geradezu philosophische Milieustudie organisch miteinander zu verweben. Stilsicher inszeniert und ansprechend düster entfaltet sich vor dem Zuschauer ein Bild der Gewalt und Einsamkeit in Los Angeles, in unmittelbarer Nachbarschaft der Traumfabrik.“ Filmstarts.de

2011 drehte Nicolas Winding Refn „Drive“, einen Film über einen Fluchtwagenfahrer in Los Angeles. Es wurde oft darauf hingewiesen, dass der Film das Kino eines Walter Hill zitiere. Gerade im Falle des aus dem Jahre 1978 stammenden „Driver“ von Hill sind die inhaltlichen Übereinstimmungen derart frappierend, dass sie fast vermuten lassen, es könne sich bei „Drive“ um ein verkapptes Remake handeln.

Das Filmfest München widmet dem US-Regisseur Walter Hill in diesem Jahr eine Retrospektive. „Walter Hill gehört seit fast vier Jahrzehnten zu den innovativsten Regisseuren seines Fachs in Hollywood“, erklärte Festival-Leiterin Diana Iljine. „Seine Filme schaffen immer wieder das scheinbar Unmögliche: den Spagat zwischen Genrekino und Autorenfilm, zwischen kurzweiliger Unterhaltung und hoher Kunst.“

The Art of Cinema #228: Invasion gegen USA

Kommentare

Fast sieben Jahre nach dem US-Start gelangte „Invasion gegen USA / Invasion, U.S.A.“ [USA 1952, Alfred E. Green] vor 55 Jahren auch in die deutschen Kinos.

US One Sheet | 27″ x 41″ | 1952, Columbia

The Art of Cinema #227: Die Rache der Pharaonen

Kommentare

Die Hammer-Films-Produktion „Die Rache der Pharaonen / The Mummy“ [GB 1959, Terence Fisher] startet vor 55 Jahre in Großbritannien.

US Three Sheet | 41″ x 81″ | 1959, Universal

The Art of Cinema #226: Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten

Kommentare

Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten / Romancing the Stone“ [USA / MEX 1984, Robert Zemeckis]

Zum 70. Geburtstag des US-amerikanischen Schauspielers Michael Douglas.

Polnisches Poster | 26,0″ x 37,5″ | 1984, 20th Century Fox | Gestaltung: Erol

The Art of Cinema #225: Der Exorzist

Kommentare

Der Exorzist / The Exorcist“ [USA 1973, William Friedkin] sollte vor 40 Jahren auch dem westdeutschen Publikum das Fürchten lehren.

US One Sheet | 27″ x 41″ | 1974, Warner Bros.

The Art of Cinema #224: Küss mich, Kätchen!

Kommentare

Vor 60 Jahren startete das Filmmusical „Küß mich, Kätchen! / Kiss Me Kate“ [USA 1953, George Sidney] in den westdeutschen Kinos.

US Half Sheet | Style B „3-D“ | 22″ x 28″ | 1953, MGM

Das dänische One-Sheet und das US-One-Sheet gibt’s hier zu sehen.