DVDuell.de Forum Foren-Übersicht DVDuell.de Forum
..::: Blu-ray | DVD | Film | Kino :::..
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Kurzfilm "ZU VIEL"

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    DVDuell.de Forum Foren-Übersicht -> Offtopic :::..
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Dr. Strangelove



Anmeldungsdatum: 02.08.2005
Beiträge: 1805

BeitragVerfasst am: 29 Mai 2011 22:39    Titel: Kurzfilm "ZU VIEL" Antworten mit Zitat



Überwältigt von den Eindrücken des herannahenden Frühlings und der Erinnerung an die Geliebte kämpft der junge Eduard Mörike (1804–1874) in seinem 1830 entstandenen Sonett Zu viel mit seinen Gefühlen und sich selbst. Er selbst war auch evangelischer Pfarrer, haderte aber bis zu seiner frühen Pensionierung stets mit diesem „Brotberuf“. In meinem eben beendeten gleichnamigen Film werden dem Text Bildazzoziationen zu Seite gestellt.

Deutschland. 2011. DV, 8 Min.

Deutsche Originalversion

Ich wünsche anregende Minuten!
_________________
"Un artiste est toujours jeune" Jean-Marie Straub
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cinéphile
Gast





BeitragVerfasst am: 30 Mai 2011 17:52    Titel: Antworten mit Zitat

Auch dieser Film hat mich wieder erfreut, Patrick! Very Happy
Imho hast Du auch die passende Musik dazu ausgewählt, bzw. gespielt, die die erlesenen Bilder wunderbar einrahmt.
Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, würde ich höchstens anmerken, dass Du vielleicht noch ein wenig an der Betonung arbeiten könntest, wenn Du ein Gedicht liest.

Gruss
cinéphile
Nach oben
bodycounter



Anmeldungsdatum: 29.04.2008
Beiträge: 211

BeitragVerfasst am: 31 Mai 2011 22:25    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Patrick,

vielen herzlichen Dank für diesen schönen Kurzfilm.

Im Gegensatz zu dem kleinen Projekt, dass wir letztes Jahr in Frankreich realisiert haben, haben die Bilder hier, glaube ich, weniger eine illustrative Funktion. Dies scheint mir ein Dokumentarfilm zu sein. Zum einen eröffnet die Narration den fiktiven Raum des Gedichts, indem ein Zwiespalt den Erzähler quält, der von der Erinnerung an seine verflossene Liebschaft nicht loskommt, gerade nun, wo sich alles wieder so einzurichten schickt, das Gedächtnis anzuregen. Andererseits kommentierst du mit deinen eigenen Bildern, die teils den Frühling des Gedichts revozieren, teils die Differenz zwischen Möhrikes Elegie und deinem Film verdeutlichen, das es sich um eine falsche Erinnerung handelt. Die Welt des Gedichts zerfließt, um deine Einstellungen zu besetzen; das Haus an der Fichte ist das des Films, mehrdeutig aber als Vergangenes, der Ort virtueller Erinnerungen und als Gegenwärtiges das Fortschreiten der Zeit besiegelndes.
Aber der Text selbst ist schon ambivalent genug, denn dunkel bleibt, was die Unentschlossenheit des Erzählers auslöst, worin sie überhaupt besteht. Diesen blinden Fleck will der Film, glaube ich, auch gar nicht berühren, sondern nur mit der resignativ angehauchten Musik umspielen.
So würde ich auch die Betonung nicht als unpassend bezeichnen, als Gleichbleibende versucht sie nicht die Stimme des Schreibers selbst zu repräsentieren, sondern trägt das Gedicht wie in einer fremden Sprache geschrieben vor, mit dem Ergebnis, dass es mit den Bildern wunderbar vermittelt wird, als ein gleichzeitig beobachtendes, suchendes und revokatives Unternehmen. So entgeht der Versuch der Visualisierung von Möhrikes Gedicht der Falle, die Stimmung nur durch Bild und Ton zu verdoppeln. Deine Wahl war glücklich, da sie auf ein Werk fiel das in sich selbst rissig genug ist, als umherwandernder Geist deinen Film zu beseelen.
_________________
Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. Strangelove



Anmeldungsdatum: 02.08.2005
Beiträge: 1805

BeitragVerfasst am: 01 Jun 2011 07:28    Titel: Antworten mit Zitat

bodycounter hat folgendes geschrieben:
Deine Wahl war glücklich, da sie auf ein Werk fiel das in sich selbst rissig genug ist, als umherwandernder Geist deinen Film zu beseelen.

Treffend beschrieben, so habe ich es auch empfunden. Wirklich ein rästelhaftes Gedicht. Zwar gibt es gute rationelle Interpretationen (z.B. Fussenegger, Gertrud. In: Frankfurter Anthologie 6, 1982, S. 97- 100.) aber selbst dann verbleibt etwas, dessen Zauber man nur schwer fassen kann. Und das ist mir das Wesentliche, wichtiger als alles sind mir Stimmungen von Texten, die in mir etwas auslösen. Wenn ein Text das nicht vermag kann er mich nicht beflügeln. Mörike schafft dies bei mir erstaunlich oft, weil seine Poesie neben allem sprachgeschliffenen Sonnenschein auch immer etwas Abgründiges hat.
_________________
"Un artiste est toujours jeune" Jean-Marie Straub
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
gruenrowski



Anmeldungsdatum: 11.12.2010
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2011 12:03    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank, war wieder einmal schön, aufmunternd, und im besten Sinne beruhigend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dr. Strangelove



Anmeldungsdatum: 02.08.2005
Beiträge: 1805

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2011 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Freut mich, dass der Film gefällt. Ich habe allein sechs Wochen an dem kniffligen Klavierstück geprobt, das mir dafür wichtig erschien.
_________________
"Un artiste est toujours jeune" Jean-Marie Straub
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
gruenrowski



Anmeldungsdatum: 11.12.2010
Beiträge: 133

BeitragVerfasst am: 03 Jun 2011 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Dr. Strangelove hat folgendes geschrieben:
Freut mich, dass der Film gefällt. Ich habe allein sechs Wochen an dem kniffligen Klavierstück geprobt, das mir dafür wichtig erschien.


Das ist auch ein schönes Sahnehäubchen. Gerade das erste, verlangsamte Bild auf dem Stück ist eine schöne, filmische Assoziationsarbeit. Wirkt schön.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neophyte
Gast





BeitragVerfasst am: 17 Jun 2011 10:58    Titel: Antworten mit Zitat

Film läuft bei mir nicht. Schade. Das erste Bild was du auch hier eingestellt hast, sieht zumindest vielversprechend aus...
Nach oben
Dr. Strangelove



Anmeldungsdatum: 02.08.2005
Beiträge: 1805

BeitragVerfasst am: 24 Jun 2011 12:33    Titel: Antworten mit Zitat

Neophyte hat folgendes geschrieben:
Film läuft bei mir nicht.

Seltsam, dann probiers mal mit Youtube. Das solltest du doch empfangen können, oder?
_________________
"Un artiste est toujours jeune" Jean-Marie Straub
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Neophyte
Gast





BeitragVerfasst am: 28 Jun 2011 06:58    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt geht es ja.
Hier würde ich von der inhaltlichen Abhandlung her dem bodycounter zustimmen wollen. Nur empfinde ich manche Bildfolgen, oder nennen wir sie ruhig mal "Szenen" als zu lang, dafür andere wieder zu kurz. Das schönste Bild hast du ja oben schon gezeigt. Die schönste Metapher ist IMO die mit der Hummel und den Blumen. Ich finde nur deine Stimme absolut graußig; da rollen mir fast die Zehnägel hoch, Patrick - aber hey, meine ist auch nicht so doll Wink. Hast du denn mal daran gedacht, dafür einen trainierten Sprecher zu engagieren? Damit hättest du noch mehr rausgeholt, meine ich.
Nach oben
Dr. Strangelove



Anmeldungsdatum: 02.08.2005
Beiträge: 1805

BeitragVerfasst am: 28 Jun 2011 08:06    Titel: Antworten mit Zitat

@ Sprecher: Möglich, aber da das Endergebnis schon so ist, wie ich es mir vorgestellt habe, sehe ich darin erstmal keinen Bedarf. Die Straubs sprechen ihre Texte oft auch selbst, und klingen stellenweise durch ihr französisch-deutsch noch viel verschrobener, aber das macht den Charakter der Filme aus (Lothringen!, Visite au Louvre, Cézanne, oder sogar Nicht versöhnt, der mit seinen vielen Dialekten der Laiendarsteller irritiert). Behaglich wohlklingend soll da nichts sein, die Strenge der Diktion mit ihren Brüchen und seltsamen Pausen ist intendiert. Eigentlich hätte es ja Schwäbisch sein müssen, weil Mörike auch Schwabe war, so weit wollte ich dann aber doch nicht gehen, da die Stimme nicht unbedingt die Mörikes sein sollte. Bodycounter hat es weiter oben ganz gut ausgedrückt: So würde ich auch die Betonung nicht als unpassend bezeichnen, als Gleichbleibende versucht sie nicht die Stimme des Schreibers selbst zu repräsentieren, sondern trägt das Gedicht wie in einer fremden Sprache geschrieben vor. Falls es aber mal das Riesenprojekt gibt, bei dem professionelle Sprecher wirklich notwendig sein sollten, werde ich ohnehin darauf zurückgreifen.
_________________
"Un artiste est toujours jeune" Jean-Marie Straub
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Neophyte
Gast





BeitragVerfasst am: 28 Jun 2011 09:02    Titel: Antworten mit Zitat

Dr. Strangelove hat folgendes geschrieben:
Behaglich wohlklingend soll da nichts sein, die Strenge der Diktion mit ihren Brüchen und seltsamen Pausen ist intendiert.


Diese hatte ich ja auch nie angesprochen, Doc. Im Gegenteil, die gefällt.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    DVDuell.de Forum Foren-Übersicht -> Offtopic :::.. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group